Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Computer im Auto leistungsfähiger

Spezielle Mini-PCs für den eigenen Wagen können mehr und sind preiswerter als Hightech-Autoradios, berichtet das Multimediamagazin AVDC in der August- / September-Ausgabe 2005.

Dank der erweiterten Ausstattung kann man auch im Auto Office-Dokumente bearbeiten, per Handy im Web surfen oder in DVB-T-Ausbaugebieten sogar während der Fahrt Fernsehen schauen.

Der Spezialanbieter Mini Car PC bietet beispielsweise schon für unter 650 Euro eine Zentraleinheit im kompakten Gehäuse mit einem 1,2-GHz-Prozessor, 256 MByte RAM, großer Festplatte und DVD-Laufwerk. Der notwendige Touchscreen-Monitor mit einer Diagonale von 7 Zoll für das Armaturenbrett schlägt mit 300 Euro zu Buche. Schnurlose Minitastatur (50 Euro) sowie GPS-Maus mit Navigationssoftware (95 Euro) komplettieren das Gerät für den Gesamtpreis von knapp 1100 Euro. Zum Vergleich: Ein DVD-Receiver von Kenwood mit vergleichbarem Display und Navigation kostet etwa 2500 Euro und kann bei weitem nicht soviel.

Zudem verfügen alle Mini-PCs auch noch über verschiedene Schnittstellen (USB, Firewire, Steckplätze für Standard-Erweiterungskarten im PCI-Format), damit lässt sich noch weiteres Zubehör wie Drucker, TV- oder WLAN-Karten anschließen.

  • VIENNA.AT
  • Multimedia & Technik
  • Computer im Auto leistungsfähiger
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.