Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Cluster nach Hochzeit mit 700 Gästen in Schrems

Die Hochzeitsgäste sollen die Behörden mitunter auch angelogen haben.
Die Hochzeitsgäste sollen die Behörden mitunter auch angelogen haben. ©Photo by Jeremy Wong Weddings on Unsplash/APA
In Schrems (Bezirk Gmünd) ist eine türkische Hochzeit mit 700 Personen der Ausgangspunkt eines Coronavirus-Clusters geworden. Aktuell gebe es hier 13 positive Fälle und 150 Personen in Quarantäne, teilte der Landessanitätsstab der APA mit. "Wir wurden eine Woche lang hinsichtlich der Kontakte angelogen", zitierten die "Niederösterreichischen Nachrichten" ("NÖN") Bezirkshauptmann Stefan Grusch am Dienstag.

Den Behörden liege nach der Veranstaltung vom 12. September noch immer nicht die vollständige Besucherliste für das Contact Tracing vor. "So verstreicht Zeit, in der sich weitere Kontakte ergeben und das Virus munter weiter streuen kann", so Grusch zu den "NÖN". "Ich zeige jeden, der uns angelogen hat, bei der Staatsanwaltschaft an. Das ist eine Gemeingefährdung für den gesamten Bezirk."

"Einige Testergebnisse sind noch ausständig, aber alle Verdachtsfälle sind abgesondert und alle Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne", erklärte Grusch am Nachmittag in einer Aussendung. Grundsätzlich sei festzustellen, "dass sich die Besucher der Hochzeit, nachdem sie die Dringlichkeit der Situation erkannt hatten, rasch bei 1450 gemeldet haben", fuhr er fort. "Die Erhebungen und das Contact Tracing bezüglich der Hochzeit in Schrems laufen derzeit", erklärte der Landessanitätsstab. Es sei nicht auszuschließen, dass der Cluster noch weiter anwachse.

Schremser Stadtchef nach Hochzeit in Kritik

Die türkische Hochzeit sorgt auch für Kritik an Stadtchef Karl Harrer (SPÖ). Dem Bürgermeister scheine die Begrenzung auf 200 Personen egal gewesen zu sein, als er eine Veranstaltung für 350 Personen genehmigt habe. Geworden seien es sogar 700 Personen, schrieb der Waldviertler Abg. Lukas Brandweiner (ÖVP) auf Facebook.

Besonders ärgerlich sei, dass in den vergangenen Wochen und Monaten viele Paare ihre Hochzeit "verschoben, verkleinert oder in anderem Rahmen gefeiert" hätten, so der Mandatar weiter. Die Gästezahl bei der Feier in Schrems sei "unverantwortlich und respektlos gegenüber den Menschen, die sich an die Regeln halten". Brandweiner äußerte nicht zuletzt die Hoffnung, dass "die Gesundheitsbehörde den Cluster trotz der erschwerten Voraussetzungen in den Griff" bekomme.

Am Mittwoch gab es laut dem Landessanitätsstab im Zusammenhang mit der Hochzeit 15 positive Fälle. 150 Personen waren in Quarantäne. Es wurde nicht ausgeschlossen, dass der Cluster weiter anwächst.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Coronavirus
  • Cluster nach Hochzeit mit 700 Gästen in Schrems
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen