Clubs auf Einkaufstour

Der quirlige Manuel Konrad (l.) stürmt ab sofort in Mäder.
Der quirlige Manuel Konrad (l.) stürmt ab sofort in Mäder. ©Thomas Knobel
Knapp zwei Wochen vor Ende der Sommerübertrittszeit befindet sich das Kummenberg-Trio Simon Installationen FC Mäder, Peter Dach FC Koblach und Cashpoint Altach Amateure auf Einkaufstour. Die drei Vorarlbergliga-Nachbarvereine haben in der kommenden Meisterschaft 2008/2009 Top-Plätze im Visier.

Starkes Sextett Schon zweimal in den letzten drei Jahren war der FC Mäder bis kurz vor Saisonschluss im Titelrennen dabei, ehe Verletzungspech und der kleine Kader einen mögli­chen Meistertitel ver­- hinderten. In der abgelau­fenen Meisterschaft erreich­- te Mäder nicht einmal einen einstelligen Tabel- lenplatz. Aufgrund der bisherigen Transfers gehört die Simon-Elf zum engeren Favoritenkreis. Mit den ehemaligen Westligakickern Manuel Konrad (Hard), Gabriel Cristea (Bludenz), Jürgen Kauz (Wien), Michael Werth (Schwarzach), Ricardo Jacobi und Nazario Jacovelli (beide Bregenz) hat Simon gleich ein starkes neues Sextett unter Vertrag genommen. Weitere wichtige Akteure wie Sezgin Livaneli, „Badejo“ und Samir Garci stehen in Mäder noch zur Diskussion. Prestigeduell Besonders vom quirligen Konrad und Cristea erwartet sich Langzeitcoach Simon neue Impulse in der Offensive. „Das Duo kann ein Spiel alleine entscheiden.“ Auch Koblach strebt einen Top-Fünf-Platz an. „Macher“ Werner Amann hat schon fünf Kaliber zur Alge-Truppe gelotst. Altach Amateure mit Neo-Trainer Hans Jürgen Trittinger baut in dieser Saison vor allem auf junge, talentierte Kicker. Der Auftakt am 17. August bringt gleich das Prestigeduell Koblach gegen Altach. Der zweite Schlager steigt zwischen Transferkönig Nummer zwei Lauterach und Mäder. „Das ist eine echte Standortbestimmung“, so Stephan Simon.

  • VIENNA.AT
  • Mäder
  • Clubs auf Einkaufstour
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen