Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Christoph Wiederkehr: Spitzenkandidat der NEOS im Porträt

Christoph Wiederkehr ist Spitzenkandidat der NEOS bei der Wien-Wahl 2020.
Christoph Wiederkehr ist Spitzenkandidat der NEOS bei der Wien-Wahl 2020. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Christoph Wiederkehr ist seit zwei Jahren der Chef der Wiener NEOS und tritt am 11. Oktober erstmals als pinker Spitzenkandidat bei der Wien-Wahl an. Der 30-Jährige im Porträt.
Wiederkehr will NEOS stärker machen

Adrette Frisur, gewählte Ausdrucksweise, fast immer in Hemd und Sakko: Trotz seiner erst 30 Jahre vermittelt Christoph Wiederkehr nicht unbedingt den Eindruck eines jungen Wilden.

Muss er auch nicht. Denn der NEOS-Spitzenkandidat für die Wien-Wahl ist inzwischen ein Polit-Profi. Seit fünf Jahren im Stadtparlament, ist er seit Herbst 2018 auch Chef der pinken Landespartei und des Rathausklubs.

Christoph Wiederkehr bereits mit 30 Jahren pinker Polit-Profi

"Kennt keiner. Kann viel" - mit diesem selbstironischen Slogan plakatierten die NEOS ihre neue Nummer Eins, als Wiederkehr vor nicht einmal zwei Jahren die Agenden von der nunmehrigen Bundesparteichefin Beate Meinl-Reisinger übernahm. Seither hat sich an seinem Bekanntheitsgrad allerdings nicht allzu viel geändert, wenn man entsprechenden Umfragen glauben darf.

Das mag auch daran liegen, dass Wiederkehr nicht unbedingt jemand ist, der in der Öffentlichkeit polarisiert. Schriller Aktionismus ist von ihm ebenso wenig überliefert wie verbale Fettnäpfchen. Wenn der Pinke die FPÖ einmal die "Aluhut-Fraktion des Gemeinderats" nennt - so geschehen im Zuge einer Corona-Debatte im Mai -, ist das eher schon das höchste der Gefühle. Grundsätzlich versucht der bekennende Morgenmuffel, die NEOS als seriöse Oppositionspartei fern jeglichen Populismusverdachts - Stichwort: konstruktive Kritik - zu positionieren.

Politischer Werdegang

Wiederkehr, geboren am 12. April 1990 in Salzburg - seine 30er-Party musste er Corona-bedingt absagen -, hat schon recht früh bei den Liberalen seine politische Heimat gefunden. Dabei spielt auch seine Familiengeschichte eine nicht unwesentliche Rolle. Sein aus Ungarn gebürtiger Vater flüchtete in jungen Jahren vom kommunistischen Regime nach Österreich. Seine Mutter stammt aus Frankreich.

Nach der Matura 2009 zog es den einstigen Schulsprecher zum Studium der Rechtswissenschaften sowie der Politikwissenschaften - letzteres hat er inzwischen als Master beendet - nach Wien, wo er sich bald für die studentische NEOS-Vorfeldorganisation JUNOS engagierte und deren Team drei Jahre lang leitete. Daneben war er Mitarbeiter am Verfassungsgerichtshof.

2015 gelang ihm als 25-Jähriger dann der Einzug in den Gemeinderat - gerade noch. Die NEOS erhielten bei ihrem erstmaligen Antritt bei der Wien-Wahl fünf Mandate, Wiederkehr war auf dem fünften Listenplatz gereiht. Und weil Reden zumindest die halbe Miete des politischen Geschäfts ist, dürfte dem Wiener NEOS-Spitzenkandidaten seine einstige Leitungstätigkeit in einem Wiener Debattierklub karrieretechnisch nicht unbedingt geschadet haben.

Persönlicher Steckbrief von Christoph Wiederkehr

Persönlicher Steckbrief von Christoph Wiederkehr, der am 11. Oktober zum ersten Mal für die NEOS als Spitzenkandidat für die Wien-Wahl antritt:

  • Name: Christoph Wiederkehr
  • Geburtsdatum: 12. April 1990 (30 Jahre)
  • Wohnbezirk: Hernals
  • Familienstand: liiert
  • Erlernter Beruf: Politiker
  • Initialzündung für politisches Engagement: Früh politisch geprägt durch die Flucht meines Vaters in der Ungarnrevolution nach Österreich
  • Hobbys: Brettspiele, Tennis, Fußball
  • Lieblingsgetränk: Cola
  • Lieblingsbuch/ -autorIn: Herr der Ringe
  • Lieblingsband/ -musikerIn: Wanda
  • Lieblingsfilm/ -serie: Avengers
  • Meine beste Eigenschaft: Geduld
  • Meine schlechteste Angewohnheit: Morgenmuffel
  • Größter Erfolg: Handball-Landesmeisterschaft
  • Größter Misserfolg: Nichtaufnahme in die Musik-Klasse
  • Ein prägender Moment im "Lockdown": Absage der 30er-Feier
  • Wien in 3 Worten: weltoffen, tolerant, vielfältig
  • Lieblingsausdruck auf Wienerisch: ur
  • Politischer Werdegang: Schulsprecher, ÖH-Mandatar, Vorsitzender JUNOS Wien, Gemeinderat, Klubvorsitzender, Landessprecher

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien Wahl
  • Christoph Wiederkehr: Spitzenkandidat der NEOS im Porträt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen