Chinesischer Maler Wu Guanzhong gestorben

Der chinesische Maler und Schriftsteller Wu Guanzhong ist laut amtlicher Nachrichtenagentur Xinhua im Alter von 90 Jahren in Peking gestorben. Der führende Repräsentant der zeitgenössischen Bildenden Kunst seines Landes vermachte noch kurz vor seinem Tod fünf seiner Werke dem Hongkonger Kunstmuseum. Wu, der 1919 in Yixing in der Provinz Jiangsu geboren wurde, entstammte einer Bauernfamilie.

1946 ging er mit einem Stipendium nach Frankreich und studierte bei Jean Souverbie Ölmalerei. Ein Brief Vincent van Goghs, den dieser an seinen Bruder schrieb, bewegte Wu Guanzhong zur Rückkehr in seine vom Bürgerkrieg zerrissene Heimat. “Du solltest in die Heimat zurückkehren: Du bist Weizen und kannst nur in Weizenfeldern gut wachsen”, hieß es in dem Brief.

Nach der kommunistischen Machtübernahme 1949 lehrte Wu an der Zentralen Akademie für Bildende Kunst, an der Pekinger Kunstakademie und an der Qinghua-Universität. Er setzte sich über die Schranken der westlichen Ölmalerei und der chinesischen Tuschmalerei hinweg und schuf eine Reihe von Werken, die sich sowohl von der traditionellen chinesischen als auch von der modernen westlichen Kunst unterscheiden.

1991 verlieh ihm die französische Regierung den höchsten Orden für Literatur und Kunst, ein Jahr später wurden seine Werke im Britischen Museum ausgestellt. Im Jahr 2000 wurde Wu als erster Asiate überhaupt in die Französische Akademie der Künste gewählt.

“In der Malerei gibt es keine festen Regeln, sondern nur Gefühle. Jede Maltechnik ist erlaubt, wenn die Gefühle des Malers zum Ausdruck gebracht werden können. Plagiate und Kopien sind wertlos”, sagte er einmal in einem Interview. Im vergangenen Jahr wurden einige Gemälde Wus auf Auktionen in den USA für fast 38 Millionen Dollar versteigert.

  • VIENNA.AT
  • Kultur
  • Chinesischer Maler Wu Guanzhong gestorben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen