Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Chefs von Austria und Rapid nach Gesprächen über Bundesliga optimistisch

Die Chefs der Wiener Vereine sind in Bezug auf die Fortführung der Bundesliga optimistisch.
Die Chefs der Wiener Vereine sind in Bezug auf die Fortführung der Bundesliga optimistisch. ©APA
Für Markus Kraetschmer und Christoph Peschek hat der Donnerstag den Optimismus in die Fußball-Bundesliga zurückgebracht.
Keine Entscheidung über Bundesliga-Start

Austria-Vorstandsvorsitzender Kraetschmer sprach nach den jüngsten Gesprächen mit den Ministerien von einem "wichtigen Schritt", Rapids Geschäftsführer Wirtschaft Peschek äußerte "große Hoffnung und Zuversicht, dass wir (...) die Meisterschaft sportlich zu Ende bringen können".

Nach Gespräch mit Ministerien stieg Hoffnung auf Fortsetzung der Saison

Nach dem "riesigen Rückschlag" aus der Vorwoche, als das erste Geisterspiel-Konzept der Liga von der Politik nicht für praktikabel befunden worden war, habe man am Donnerstag wieder Hoffnung geschöpft, betonte Kraetschmer im hauseigenen Viola-TV. "Wir sind froh, dass man seitens der Ministerien zur Einsicht gekommen ist, dass es Gesprächsbedarf gibt und dass man das auch beschleunigt hat."

Nicht zuletzt habe man "viele Hebel in Bewegung gesetzt, um die existenzbedrohende Situation klarzumachen und auch, was das für alle anderen Mannschaftssportarten bedeutet hätte."

Chefs einig: 2. Liga soll sportlich zu Ende geführt werden

Kraetschmer gab aber auch zu, dass die Gespräche "nicht ganz das, was wir uns für heute erhofft haben" gewesen seien und gab zu bedenken, dass man sich weiter "in der Schwebe" befinde: "Man ist auf der Zielgeraden, aber ist noch nicht über der Ziellinie."

Beide betonten, dass die 2. Liga sportlich zu Ende geführt werden solle - auch wenn es hier noch wenig Konkretes gibt. "Es muss das Ziel sein, dass die Möglichkeit geschaffen wird, dass die 2. Liga auch den Trainingsbetrieb sowie den Spielbetrieb wieder aufnehmen kann", sagte Peschek im ORF und begründete damit auch das "Nein" seines Clubs bei der Donnerstag-Abstimmung über eine Aufstockung der Bundesliga.

Explizites Lob hatten beide für den Vorschlag Salzburgs übrig, die Geisterspiele im Hinblick auf die Pandemie wissenschaftlich begleiten zu lassen. Es sei "ein sehr kluger Vorschlag von Salzburg, (...) um allfällige Auswirkungen bestmöglich analysieren zu können und daraus Schlüsse zu ziehen, was das für den Nachwuchs- und Breitensport bedeuten könnte", meinte etwa Peschek.

Mehr Informationen zur Corona-Krise

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Chefs von Austria und Rapid nach Gesprächen über Bundesliga optimistisch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen