Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Chaotischer Baustellensommer in Wien hat personelle Konsequenzen

In Wien haben im Sommer zahlreiche Baustellen für Ärger gesorgt.
In Wien haben im Sommer zahlreiche Baustellen für Ärger gesorgt. ©APA
Nicht nur auf den Straßen, sondern auch personell baut die Stadt Wien um. Nach dem heurigen Baustellensommer soll das Baustellenmanagement angeblich neu organisiert werden.  Im Rathaus wird die Neuordnung vorerst noch nicht offiziell bestätigt.
Zweite Bauphase auf der MaHü
Praterbrücken-Sanierung verschoben
Baustellensommer geht ins Finale
"Wir haben keine Wahl"

Vor allem die Behinderungen anlässlich der Sommerbaustellen an der Westeinfahrt und der Gürtelbrücke schafften es heuer wiederholt in die Medien sowie in die politische Debatte. Sogar die Volksanwaltschaft hat sich der Sache angenommen. Volksanwalt Peter Fichtenbauer (FPÖ) beklagte etwa, dass die Sanierung der Brücke und das Fehlen von Ausweichrouten für erhebliche Staus gesorgt hatten.

Änderungen im Baustellenmanagement

Auch der Ruf nach Einrichtung eines “funktionierenden Baustellenmanagements” wurde geäußert. In diesem Bereich soll sich nun tatsächlich etwas tun. Laut APA-Informationen wird der derzeitige Projektleiter der Mariahilfer Straße, Peter Lux, von der Magistratsabteilung 28 (Straßenbau und Straßenverwaltung) als aussichtsreichster Kandidat für den Koordinator-Posten gehandelt. Mit ihm scheint das Rathaus zufrieden zu sein. Die Neugestaltung der “MaHü” war zwar monatelang höchst umstritten, die Umsetzung der Maßnahmen läuft jedoch wie geplant.

Schlüsse aus den “Vorkommnissen” ziehen

Im Büro der zuständigen Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) gab es auf APA-Anfrage keine Bestätigung. Man wolle Gerüchte nicht kommentieren. Jedoch betonte ein Sprecher: “Man muss die Vorkommnisse im Sommer analysieren und daraus seine Schlüsse ziehen.” Sollte tatsächlich ein Koordinator eingesetzt werden, würde dies dem Vernehmen nach nicht bedeuten, dass dafür jemand abgesetzt werden muss – da es den Job so noch nicht gibt. Derzeit obliegt das Baustellenmanagement laut Vassilakou-Büro der Magistratsabteilung 46 (Verkehrsorganisation und Technische Verkehrsangelegenheiten). (APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Chaotischer Baustellensommer in Wien hat personelle Konsequenzen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen