Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Causa Ischgl: Erste Klagen sollen im September eingebracht werden

Von Ischgl aus wurde das Virus in 45 Staaten verteilt.
Von Ischgl aus wurde das Virus in 45 Staaten verteilt. ©APA/EXPA/JOHANN GRODER
Im September sollen die ersten Klagen in der Causa Ischgl eingebracht werden. Mehr als 6.000 Geschädigte haben sich bereits gemeldet. Vom Tiroler Wintersportort wurde das Virus in 45 Staaten verteilt.

Der Verbraucherschutzverein (VSV) will in der Causa Ischgl Ende September erste Klagen von Opfern auf Schadenersatz und Anerkennung von Folgeschäden beim Landesgericht Wien einbringen. Dies erklärte Obmann Peter Kolba gegenüber der Deutschen Presseagentur (dpa). In einzelnen Fällen würde es um bis zu 100.000 Euro gehen, so der Verbraucherschützer.

Virus verteilte sich von Ischgl aus in 45 Staaten

Mehr als 6.000 Tirol-Urlauber hätten sich mittlerweile beim Verbraucherschutzverein als Geschädigte gemeldet. Viele davon stammen aus Deutschland. Kolbas Darstellung zufolge hätten die Verantwortlichen zu spät und nicht umfassend genug auf den Ausbruch des Coronavirus in Ischgl reagiert. Vom Tiroler Wintersportort aus sei das Virus in 45 Staaten getragen worden.

>> Aktuelle News zur Coronakrise

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Causa Ischgl: Erste Klagen sollen im September eingebracht werden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen