Caroline Athanasiadis triumphiert im "Dancing Stars"-Finale 2021

Die "Dancing Stars"-Siegerin 2021 heißt Caroline Athanasiadis
Die "Dancing Stars"-Siegerin 2021 heißt Caroline Athanasiadis ©ORF / Foto: APA/ORF/Hans Leitner
Kabarettistin Caroline Athanasiadis und ihr Profitanzpartner Danilo Campisi triumphierten am Freitag im Finale der ORF-Tanzshow "Dancing Stars".

Das Paar setzte sich im Stechen gegen Poolbillard-Weltmeisterin Jasmin Ouschan und deren Partner Florian Gschaider durch und krönte sich zum Sieger der 14. Staffel des Erfolgsformats. Damit wurde die Vorjahresregentin, Ex-Skirennläuferin Michi Kirchgasser, am Thron abgelöst.

"Dancing Stars"-Finale konnte um gewohnte Uhrzeit starten

Dabei erfolgte die Siegerkür der Tanzkönigin mit dem "Dancing Star"-Stern früher als gedacht, wurde die eigentlich vor der Show angesetzte Männer-Abfahrt in Lake Louise doch wegen Neuschnees verschoben. Dies ermöglichte der von Mirjam Weichselbraun und Norbert Oberhauser moderierten Kultsendung den gewohnten Start um 20.15 Uhr in ORF 1.

Zunächst mussten die Paare sich mit einem "Contemporary Dance" dem Votum des Publikums und der Jury stellen - letztere bestehend aus Maria Santner sowie den beiden Routiniers Karina Sarkissova und Balazs Ekker. Hier scheiterte der "Underdog", Ex-Radprofi Bernhard Kohl, an der Seite von Tanzpartnerin Vesela Dimova trotz bisher bester Eigenleistung mit der Ed-Sheeran-Hymne "Shivers". Dabei flossen nicht nur die aktuellen Jurypunkte und Publikumsanrufe in die Entscheidung ein, sondern auch die Wertungen aus den beiden vergangenen Shows.

Mehrere Tänze im "Dancing Stars"-Finale

Hernach musste das finale Damentrio - zu dem neben Athanasiadis und Ouschan auch Moderatorin Kristina Inhof gehörte, erneut einen Tanz aufs Parkett legen, den man in der Staffel bereits absolviert hatte und den die Jury abermals zu sehen wünschte. An dieser Aufgabe stolperten im folgenden Voting Inhof und ihr Profipartner Dimitar Stefanin mit einem Jive.

Athanasiadis-Triumph bei "Dancing Stars"

Im finalen Stechen dann, das die beiden Paare frei gestalten konnten und bei dem ausschließlich das Publikum das letzte Wort hatte, setzten Ouschan und Gschaider auf ein Reisemedley, das die Lebensgeschichte der Poolbillard-Weltmeisterin von "One Night in Bangkok" bis hin zu "I Am from Austria" paraphrasierte. Athanasiadis und Campisi hingegen stellten ihre letzte Nummer unter das Musicalmotto "Aladdin" inklusive entsprechender Kostümierung. Und die arabische Folklore samt fliegendem Teppich setzte sich am Ende bei den Zuschauerinnen und Zuschauern durch.

Novum in "Dancing Stars"-Geschichte

Damit gingen zehn Wochen voller Nervenkitzel und nicht zuletzt zahlloser Tränen mit einer glamourösen Siegerkür zu Ende - und die erste "Dancing Star"-Staffel, in der es vier Paare ins Finale geschafft hatten. Nachdem man in der Vorwoche dem Lockdown keine weiteren schlechten Nachrichten hatte hinzufügen wollte, ließ man alle Halbfinalisten aufsteigen. Und auch der im Semifinale erfolgte und mit einem Ja beantwortete Heiratsantrag von Sänger Marco Angelini an Jurorin Maria Santner dürfte von der Ausgabe 2021 in Erinnerung bleiben.

"Dancing Stars": Athanasiadis als Kirchgasser-Nachfolgerin

Nicht zuletzt dank solcher Höhepunkte erwies sich die Promitanzshow auch in der mittlerweile bereits 14. Staffel für den ORF als Quotengarant. Möglicherweise wird Caroline Athanasiadis also nicht der letzte Name sein, der es auf die mittlerweile stattliche Gewinnerliste geschafft hat. Auftaktsiegerin Marika Lichter im Jahr 2005 folgten Manuel Ortega (2006), Klaus Eberhartinger (2007), Dorian Steidl (2008), Claudia Reiterer (2009), Astrid Wirtenberger (2011), Petra Frey (2012), Rainer Schönfelder (2013), Roxanne Rapp (2014), Verena Scheitz (2016), Martin Ferdiny (2017), Lizz Görgl (2019), Michi Kirchgasser (2020) und nun eben Caroline Athanasiadis als Beste im ORF-"Ballroom" nach.

  • VIENNA.AT
  • Dancing Stars
  • Caroline Athanasiadis triumphiert im "Dancing Stars"-Finale 2021
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen