Camerata Salzburg bleibt bei künstlerischem Alleingang

Die Camerata Salzburg, neben dem Mozarteum Orchester Salzburg das zweite Orchester der Stadt mit internationaler Reputation, wird ohne einen künstlerischen Leiter weiterarbeiten.
Nach den prägenden Musikerpersönlichkeiten wie Sandor Vegh, Roger Norrington und zuletzt Leonidas Kavakos will das Orchester mit Musikern wie Philippe Herreweghe, Alexander Lonquich, Louis Langree oder Thomas Zehetmair intensiv aber nur projektweise zusammenarbeiten. Auch festen Konzertmeister gibt es keinen, die in einem Probespiel ausgewählte Berlinerin Katja Lemmermann steht nur für rund die Hälfte der Konzerte zur Verfügung.

“Ohne festen Dirigenten zu arbeiten ist der Wunsch des Orchesters, wir glauben an die Zeiten vor der Erfindung von Dirigenten, auch wenn das nicht gut in gegenwärtige Marketingkonzepte passt”, so Orchestersprecher Shane Woodborne am Montag bei einem Pressegespräch. “Wir entwicklen unseren Klang selbst und bereiten uns eigenständig auf das Werk vor. Die Camerata-Musiker sind es gewohnt, Verantwortung zu übernehmen.” Woodborne und Geschäftsführer Lutz Hochstraate räumen aber ein, dass eine stabile Situation in der Funktion des Konzertmeisters schon sinnvoll wäre, man will weitersuchen.

Über Auftragsmangel kann sich die Camerata dennoch nicht beklagen. So wird das Orchester heuer noch nach China, Mexiko und Italien reisen sowie in Paris, München und Bratislava konzertieren. Auch das arabische Meer steht im Konzertkalender – eine Auskoppelung der Camerata spielt auf dem Kreuzfahrtsschiff MS Europa. Zu Hause in Salzburg stehen Konzerte mit Alexander Janiczek (1. und 3.10.), Thomas Quasthoff (29. und 31.10.), Krzysztof Penderecki (16.4. und 1.5.) sowie Heinrich Schiff (17. und 19.6.) auf dem Programm. Auch der Jazz ist kein Tabu mehr für das Salzburger Klassik-Orchester, beim Salzburger Jazzherbst 2010 wird die Camerata zusammen mit Crossover-Geiger Benjamin Schmid die Geigenkonzerte von Friedrich Gulda und Jazzerin Sabina Hank aufführen.

Nach den Absagen der Jahre 2010 und 2011 soll es 2012 das Festival “Begegnungen” wieder geben. Von 3. bis 6. Mai wird die Camerata mit ihren wichtigen musikalischen Partnern der Gegenwart den 100. Geburtstag von Mentor Sandor Vegh und ihr eigenes 60-Jahre-Jubiläum zelebrieren.

  • VIENNA.AT
  • Kultur
  • Camerata Salzburg bleibt bei künstlerischem Alleingang
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen