Byzantinisches Schiffswrack mit Amphoren vor Krim entdeckt

Taucher haben vor der Hafenstadt Sewastopol auf der Halbinsel Krim ein Schiffswrack mit dutzenden Amphoren aus dem 10. oder 11. Jahrhundert entdeckt. Wie der Historiker und Expeditionsleiter Viktor Lebedinski am Mittwoch mitteilte, befand sich das große Wrack aus byzantinischer Zeit in einer Tiefe von 82 Metern auf dem Grund des Schwarzen Meers.


Möglicherweise handelt es sich um das größte jemals gefundene byzantinische Schiffswrack. Der Leiter des Taucherteams erklärte, jetzt gehe es darum, “das Wrack zu erhalten und es vor Plünderern zu schützen”. Die Wissenschafter versprechen sich von dem Fund ein besseres Verständnis der kulturellen und kommerziellen Beziehungen zwischen den Anrainern des Schwarzen Meeres in der damaligen Zeit.

Das Byzantinische Reich mit der Hauptstadt Konstantinopel, dem heutigen Istanbul, bestand von 395 bis 1453. Die Küstengebiete der Krim waren seinerzeit zum großen Teil von Griechen besiedelt, und Sewastopol war ein wichtiger Handelshafen. Heute ist Sewastopol Hauptstützpunkt der russischen Schwarzmeerflotte. Bis zur Eingliederung der Krim in die Russische Föderation im vergangenen Frühjahr war Sewastopol auch Stützpunkt der ukrainischen Marine.

  • VIENNA.AT
  • Kultur
  • Byzantinisches Schiffswrack mit Amphoren vor Krim entdeckt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen