Bundesmuseen verzeichneten 2014 Rekordbesuche

Belvedere zog die meisten Leute an
Belvedere zog die meisten Leute an
Zum zweiten Mal in Folge haben die heimischen Bundesmuseen und die musealen Bereiche der Österreichischen Nationalbibliothek ein Rekordbesuchs-Jahr verzeichnet. Die am Freitag vom Kulturministerium der APA bekannt gegebenen Besucherzahlen für 2014 brachten mit 4.715.992 Besuchern eine weitere Steigerung um rund ein Prozent (2013: 4.653.240 Millionen).


Für Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ) zeigt die neuerliche Steigerung der Besucherzahlen “eindrucksvoll die Attraktivität und die Zufriedenheit mit dem kulturellen Angebot in den österreichischen Bundesmuseen und der Österreichischen Nationalbibliothek”. Leicht rückläufig ist dagegen die Zahl der (Gratis-)Besucher unter 19 Jahren: Mit 1.000.503 unter 19-Jährigen kamen um rund 4.000 weniger in die Museen als im Jahr zuvor. Ihr Anteil an der Gesamtbesucherzahl beträgt 21 Prozent.

Das stärkste Besucherplus weist das Belvedere mit 12 Prozent aus (das 21er-Haus kommt sogar auf ein knapp 30-prozentiges Plus), u.a. aufgrund des ersten ganzen Jahres des im Oktober 2013 eröffneten Winterpalais. Neun Prozent konnte die ÖNB in ihren musealen Bereichen zulegen (auch die Lesesäle wurden mit 226.814 von einem Prozent mehr Nutzern aufgesucht). Der KHM-Museumsverband (zu dem u.a. auch das Theatermuseum – plus 24 Prozent – und das Weltmuseum Wien gehören) legte vier Prozent zu (das Hauptgebäude gleich um 13 Prozent), das mumok, dessen Direktorin Karola Kraus auf eine Vertragsverlängerung hofft, um drei Prozent.

Signifikante Rückgänge gab es in der Albertina (minus 5 Prozent), wo die bis 11. Jänner gelaufene Miro-Ausstellung mehr als 270.000 Besucher anzog und wo die U-19-Besucher um 11 Prozent zunahmen, und im Naturhistorischen Museum (NHM), wo man 2014 um 15 Prozent unter den mit der “Körperwelten”-Ausstellung erreichten Rekordzahlen von 2013 abschloss.

Das meistbesuchte Museum der Welt ist übrigens der Louvre in Paris. Die französische Institution verbuchte im abgelaufenen Jahr rund 9,3 Mio. Besucher. Damit konnte man an die Zahlen des Vorjahres anschließen, den Rekord von 2012 mit 9,7 Mio. Besuchern aber nicht toppen.

International vergleichbare Zahlen für 2014 gibt es noch nicht. Ein Ranking, das jährlich vom “Art Newspaper” veröffentlicht wird, gibt jedoch einen Überblick über die weltweiten Besucherzahlen 2013. Unter den Top 100 finden sich aus Österreich nur das Belvedere auf Platz 64 (957.802) und das Kunsthistorische Museum auf Platz 81 (778.853).

  • VIENNA.AT
  • Kultur
  • Bundesmuseen verzeichneten 2014 Rekordbesuche
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen