Bundesmuseen "auf alle Fälle" auf viertes Hilfspaket angewiesen

NHM-Direktorin Vohland macht auf den Bedarf finanzieller Hilfe aufmerksam.
NHM-Direktorin Vohland macht auf den Bedarf finanzieller Hilfe aufmerksam. ©APA/HANS PUNZ
Angesichts des anhaltenden Besucherrückgangs durch die Corona-Pandemie reichten die bisherigen Hilfspakete für die Bundesmuseen nicht aus. Man bittet erneut finanzielle Unterstützung.

Die Bundesmuseen brauchen ein viertes staatliches Hilfspaket. "Auf alle Fälle - und für alle", sagte NHM-Generaldirektorin Katrin Vohland am Dienstag im Gespräch mit der APA. Die seit 1. Juni 2020 amtierende Chefin des Naturhistorischen Museums ist derzeit Vorsitzende der Bundesmuseen-Direktor:innenkonferenz, die gestern zusammentrat - erstmals mit Lilli Hollein als neue Generaldirektorin des MAK.

Bisherige Hilfspakete nicht ausreichend

Im Juni 2020 hatten die Bundesmuseen als erste Tranche für Liquiditätssicherung angesichts der Corona-Restriktionen 10 Mio. Euro erhalten, im November waren ihnen weitere 13,1 Mio. Euro aus dem Covid-19-Krisenbewältigungsfonds der Bundesregierung zugesagt worden. Mitte Juni 2021 waren dann aus dem Fonds weitere 9 Mio. Euro an die Bundesmuseen gegangen. Angesichts des anhaltenden Besucherrückgangs (2020 verzeichneten die Bundesmuseen ein Minus von 71 Prozent) reichten die bisherigen Hilfspakete nicht aus, sagte Vohland. Es brauche jedoch eine Abstimmung mit dem Finanzministerium. "Der Bedarf ist da und bekannt."

KHM und NHM überlegen Aufbrechen der Frontfassaden

Während die geplante Museums-Holding gestern kein Thema gewesen sei, habe das Thema der Kollektivverträge Fahrt aufgenommen, so die Biologin. "Ich bin ein großer Fan davon." Es bedürfe jedoch noch intensiver Abstimmungen zwischen den einzelnen Häusern. Auch ein gemeinsames Bundesmuseumsdepot sei weiterhin Gegenstand von Überlegungen. Während das Projekt unter dem Heldenplatz offenbar gestorben sei, hoffe man im NHM auf eine mögliche Unterkellerung der Innenhöfe. Gemeinsam mit dem Kunsthistorischen Museum überlegt man ein Aufbrechen der Frontfassaden beider Museen, um auch deren Eingangsbereiche großzügiger und barrierefrei zu gestalten.

Optimismus ist laut Vohland gestern hinsichtlich der Entwicklung von Anti-Corona-Maßnahmen im Herbst verbreitet worden: "Das Ministerium hat uns beruhigt. Wir gehen davon aus, dass wir offen bleiben."

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Bundesmuseen "auf alle Fälle" auf viertes Hilfspaket angewiesen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen