AA

Bundesheer lieferte 52.000 FFP2-Masken an soziale Einrichtungen

FF2-Masken sind für Bedürftige kostenlos verfügbar.
FF2-Masken sind für Bedürftige kostenlos verfügbar. ©APA/BARBARA GINDL
Das Bundesheer hat bis Samstag rund 52.000 FFP2-Masken an 243 soziale Einrichtungen in ganz Österreich ausgeliefert.

Die Verteilung im Rahmen eines Assistenzeinsatzes sei damit abgeschlossen, teilte das Verteidigungsministerium am Sonntag in einer Aussendung mit. Bei einzelnen Einrichtungen, wo die Zustellung wegen Nicht-Erreichbarkeit nicht möglich war, erfolge Montagfrüh der nächste Zustellversuch. Die Regierung hatte gratis FFP2-Masken für Einkommensschwache zugesagt.

Ab Montag FFP2-Maskenpflicht in Österreich

Ab Montag müssen diese höherwertigen Masken etwa in Supermärkten und Öffis getragen werden. In einem ersten Schritt wurden in Zusammenarbeit mit dem Bundesheer 52.000 Masken an Obdachloseneinrichtungen verschickt. Den Team Österreich Tafeln, das sind Sozialmärkte und Stellen zur Lebensmittelausgabe für einkommensschwache Menschen, sollten eine Million Masken zur Verfügung gestellt werden, die vom Roten Kreuz geliefert werden. Ein gesonderter Nachweis über die Bedürftigkeit abseits der Kriterien der Sozialeinrichtungen ist nicht erforderlich.

Bundesheer lieferte Masken an soziale Einrichtungen

"Seit Beginn der Krise haben wir wiederholt bewiesen, dass unsere Logistik-, Sanitäts- und IKT-Cyberexperten innerhalb kürzester Zeit, auch an Wochenenden und Feiertagen, zum Einsatz gebracht werden können", wurde Brigadier Siegfried Bognar in der Aussendung zitiert. "Ich bedanke mich bei allen Soldatinnen und Soldaten und bei den vielen Zivilbediensteten für Ihren unermüdlichen Einsatz in dieser Corona-Krise. Sie alle leisten hervorragende Arbeit, die Bevölkerung kann stolz auf Sie sein - bleiben Sie gesund", betonte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP).

Alle Infos zum Coronavirus

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Bundesheer lieferte 52.000 FFP2-Masken an soziale Einrichtungen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen