Brutaler Wohnungseinbruch in Wien-Währing: 16-Jähriger prügelte und verletzte Mieterin

Mit einem Metallschuhlöffel brach ein 16-Jähriger in eine Wohnung in Währing ein
Mit einem Metallschuhlöffel brach ein 16-Jähriger in eine Wohnung in Währing ein ©DPA (Sujet)
Ein Wohnungseinbruch unter massiver Gewaltanwendung geschah Montagnacht in Wien-Währing. Der erst 16-jährige Einbrecher überraschte die schlafende Wohnungsmieterin, eine 55-jährige Frau und attackierte diese auf brutalste Weise mit einem Metallschuhlöffel. Die Frau wurde schwer verletzt - sie erlitt Knochenbrüche.
Die Tatwaffe

Am Montag gegen 23:32 Uhr riefen Zeugen aus Währing die Polizei und meldeten, dass ein Mann ein Wohnungseinbruch geschehen sei, nach dem der Täter flüchtete. Sie hatten laute Hilfeschreie einer Frau gehört. Bei der Sofortfahndung konnte als mutmaßlicher Täter ein 16-jähriger Bursche angehalten und festgenommen werden.

So geschah der Einbruch in Währing

Bei den Erhebungen stellte sich heraus, dass der 16-Jährige in der Hofstattgasse in Währing ein straßenseitiges Fenster mit einem Metallschuhlöffel aufgebrochen hatte und in die Wohnung eingestiegen war. Die bereits schlafende Wohnungsinhaberin wurde durch den Lärm wach und überraschte den Unbekannten.

Dieser schlug daraufhin wie von Sinnen mit dem Metallschuhlöffel auf das 55-jährige Opfer ein und versuchte, die Frau zu würgen. Da sich die 55-Jährige heftig zur Wehr setzte und lauthals um Hilfe schrie, flüchtete der Beschuldigte durch das offene Fenster auf die Straße. Die Frau erlitt durch die Attacken ein gebrochenes Fersenbein, ein gebrochenes Brustbein und Beulen und Blutergüsse am ganzen Körper. Sie wurde mit dem Wiener Rettungsdienst in ein Spital gebracht. Der 16-jährige Philip C. befindet sich infolge der Tat in Währing derzeit in Haft.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 18. Bezirk
  • Brutaler Wohnungseinbruch in Wien-Währing: 16-Jähriger prügelte und verletzte Mieterin
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen