Brutale Messerstecherei in Hernals

Möglicherweis ging es um Drogen: Mehrere Schwarzafrikaner und ein Tschetschene gingen am Sonntag in Wien Hernals mit Messern aufeinander los; einer der Männer erlitt lebensgefährliche Verletzungen.

Der 19-jährige Schwarzafrikaner, der am Sonntagabend im Zuge einer Schlägerei in der Geblergasse in Wien-Hernals durch einen Messerstich verletzt worden war, befindet sich mittlerweile außer Lebensgefahr. Das gab die Polizei am Montag bekannt. Das Motiv war zunächst noch Gegenstand von Ermittlungen, möglicherweise ging es um Drogen. Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um einen 36-jährigen Tschetschenen.

Der Tschetschene erklärte, er sei von einer Gruppe von Schwarzafrikanern belästigt worden, worauf es zu einem Streit und Angriffen gekommen sei. Der Mann wurde selbst verletzt, konnte das Krankenhaus allerdings nach ambulanter Behandlung verlassen. Der niedergestochene 19-Jährige machte vorerst keine Angaben. Bei ihm wurden laut Polizei mehrere Säckchen mit Pulver, möglicherweise Heroin und Kokain, gefunden. Ob es sich tatsächlich um Drogen handelt, müsse erst durch eine Analyse geklärt werden, hieß es bei der Polizei.
 

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 17. Bezirk
  • Brutale Messerstecherei in Hernals
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen