Brutale Überfälle am Rennbahnweg

Die brutalen Überfälle auf Geschäfte am Rennbahnweg versetzen die Kaufleute im Rennbahncenter in Angst.

Erst letzte Woche wurde im 22. Wiener Gemeindebezirk eine Supermarktfiliale am Rennbahnweg überfallen. Der Täter wurde zwar verhaftet doch die Kaufleute im “Rennbahncenter haben Angst. Wie zum Beispiel die Mitarbeiter im kleinen Imbissrestaurant “La Scala 2”, wo frischgemachte Pizza, Kebab und andere Köstlichkeiten gekauft werden können. Denn der Überfall auf den Supermarkt war nicht der einzige kriminelle Vorfall am Rennbahnweg. Vor einigen Wochen hat sich hier etwas zugetragen, dass den Mitarbeitern des „La Scala 2“ noch immer tief in den Knochen liegt. Und das nicht ohne Grund, denn der Bruder von Emre Derviscemaloglu, Dogan, der im Imbiss arbeitet, wurde während seines Dienstes auf brutale Weise zusammengeschlagen. Emre selbst ist auch sehr oft in dem Imbiss und macht sich nun große Sorgen um das Lokal und vorallem um seinen Bruder.

 Emre Derviscemaloglu
An jenem Abend, an dem sich die Kriminaltat ereignete, war Emre zu Hause und sein Bruder hatte Dienst. Im Imbiss saßen nur mehr ein paar Stammgäste, denn es war schon nach 22 Uhr und das Lokal hat unter der Woche bis 22 Uhr offen. Gegen 23 Uhr klopften ein paar betrunkene Männer, zwischen 20 – und 25 Jahren an die Tür des Imbiss, weil sie noch unbedingt etwas essen wollten. Dogan sagte ihnen, dass das Imbiss schon geschlossen hat und der Ofen schon ausgekühlt ist. Die Männer wurden jedoch immer ungeduldiger, klopften gegen die Türe. Dogan machte eine Ausnahme, drehte den Ofen wieder auf und machte für die Betrunkenen Pizza. Währendessen diese den anderen Gästen sagten, dass sie nichts für das Essen zahlen möchten und alles kaputtschlagen, müssten sie doch bezahlen. Kaum waren die Pizzaschnitten fertig, randalierten die jungen Männer. Sie warfen einen Tisch gegen das Fenster, zerstörten Geschirr, demolierten die Möbel des Imbiss und brüllten währenddessen „Scheiß Ausländer! Heil Hitler“.

Dogan wurde am Bein verletzt und verständigte die Polizei. Seine Freundin rief Emre an, der sofort zum Imbiss gefahren ist. Als die Polizei eintraf, waren die Täter verschwunden. Völlig geschockt blieben die beiden Brüder noch im „La Scala 2“ um zumindest die eingeschlagenen Scheiben irgendwie zu schließen. Von den Polizisten wurde den Brüdern eine Telefonnummer eines Reperaturschnelldienstes gegeben. Als dieser nach einer Stunde aber noch nicht eingetroffen war, die Brüder deshalb wiederholt anriefen, gelangten sie nur in die Sprachmobilbox und die Mitarbeiter des Reperaturdienstes bekamen sie nie zu Gesicht. Doch das schlimmste war noch nicht überstanden. Plötzlich kamen zwei der betrunkenen Männer und deren Eltern erneut zu dem Imbiss. Sie brüllten Dinge wie „Let´s go, Heil Hitler“ und die Mutter des einen Täters sagte zu Emre und Dogan: „Ich werde euch töten!“ Der Vater der Täter stieß Dogan auf den Boden, sodass er eine Kopfverletzung erlitt. Als Emre sich zu seinem Bruder beugen wollte, um ihm zu helfen, wollte der Vater auch auf ihn einschlagen. Emre wich den Fäusten des Mannes aus und der betrunkene Schläger schlug gegen die Luft und fiel zu Boden. Als die Polizei erneut eintraf, wurde der Notarzt verständigt, denn Emre und Dogan hatten beide Verletzungen am Kopf. Die brutalen Schläger wurden festgenommen. Der sachliche Schaden wurde bis heute nicht von der Versicherung gezahlt. Die Fensterscheiben und die Möbel sind noch immer kaputt. Für die Salatschüsseln ist für die Kühlung der Speisen ein spezielles Rundglas notwendig, das extrem teuer ist und auch nicht von der Versicherung gezahlt wird.

Was Emir und Dogan aber viel mehr belastet, ist die Angst vor einem erneuten brutalen Angriff, denn die Täter sind mittlerweile wieder auf freiem Fuß. Bleibt zu hoffen, dass die beiden Brüder nicht noch einmal verletzt werden und mit ihren Gästen wieder angenehmere Stunden im „La Scala 2“ verbringen können.

  • VIENNA.AT
  • Stadtreporter
  • Brutale Überfälle am Rennbahnweg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen