Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Brunch im magdas-Hotel: Essen mit Riesenrad-Blick

Im magdas-Hotel lässt es sich gut brunchen.
Im magdas-Hotel lässt es sich gut brunchen. ©VIENNA.at
In einem ehemaligem Seniorenheim kann kann man im magdas-Hotel unweit des Wiener Praters sonntags brunchen gehen. VIENNA.at hat den Brunch dort getestet.

Das Wiener "Social Business" magdas wurde von der Caritas ins Leben gerufen und schafft mit verschiedenen Projekten und Unternehmen Arbeistplätze für Menschen, die normalerweise keinen Arbeitsplatz erhalten würden. Dazu gehört auch das magdas-Hotel in Wien-Leopoldstadt, das sich für den Inklusion von Flüchtlingen am Arbeitsmarkt stark macht. Jeden Sonntag öffnet das Hotel dabei seine Tore für den magdas-Brunch.

magdas-Hotel: Brunch im ehemaligen Seniorenheim

Dem Haus in der Laufbergergasse 12 sieht man an, was es im vorherigen Leben einmal war - nämlich ein Altersheim. Einmal durch den Haupteingang hindurch erstreckt sich auf der rechten Seite der Büffet-Bereich. Den kann man "shabby chic" nennen oder auch 70er-Jahre-Jugendlandheim-Stil. Fließenboden, Holztische und verschiedene Holzstühle war wohl vor Jahrzehnten in Kantinen modern und Mode kommt bekanntlich immer wieder.

In der Kantine gibt es auch Teppiche.
In der Kantine gibt es auch Teppiche. ©VIENNA.at

Wenn man aus der langgezogenen Glasfront schaut, erblickt man einen Steinwurf entfernt das Riesenrad im Prater, ein Wahrzeichen Wiens. Bei schönem, warmen Wetter kann man auch im Gastgarten genüsslich brunchen.

Reichlich Auswahl bei Brunch-Büffet

Der magdas-Brunch ist gut besucht, Reservierung wird empfohlen. Die Altersspanne der Gäste reicht dabei von gefühlt 8 Monaten bis 80 Jahre, für ausgedehnte Familien-Brunches ist das magdas-Hotel sehr beliebt. Da laufen auch schon mal Kinder am Tisch vorbei und die ein oder andere Gabel fällt klirrend auf den Boden. Wer es ruhiger haben möchte, kann sich aber auch nach links neben die Rezeption in den Launchbereich setzen. In den Sesseln mit niedrigen Tischchen kann man wunderbar Zeitung lesen, ist aber auch weiter vom Büffet entfern.

Nun zum Büffet an sich: In der "Kantine" befindet sich der Tresen mit den kalten Speisen. Für verschiedene Brotsorten, Marmeladen, Aufstriche und Müslis ist gesorgt, für Besucher mit deftigen Vorlieben gibt es Eier mit Speck, Wurst, Käse und Aufschnitte. Vegetarier können sich an den Salaten (Couscous, Tomate-Mozzarella, Nudelsalat uvm.) satt essen. Die Bedienung ist dabei so aufmerksam, dass die Tellerchen, die sich auf dem Tisch ansammeln, zügig abtransportiert werden.

Ganz so viel sollte man jedoch nicht auf das Teller schaufeln, denn man hat noch nichts von den Kuchen, Cremes und Puddings gekostet, ebenso wenig wie von den warmen Mahlzeiten. Die Gerichte wechseln dabei wöchentlich, am letzten Sonntag gab es etwa Mohnnudel, Gemüsecurry, Wildschwein, Zander und Hühnerkeulen.

Brunch im magdas-Hotel
Jeden Sonntag von 11 bis 14 Uhr
Preis: 28 Euro/Person inkl. Heiß- und Kaltgetränke

>> Mehr Brunch-Ideen in Wien

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 2. Bezirk
  • Brunch im magdas-Hotel: Essen mit Riesenrad-Blick
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen