Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bruder-Duell

Mit einem PS hat sich Pferdenarr Michael Schumacher auf die Powerstrecke in Montreal vorbereitet. Der Weltmeister erwartet neuerlich ein Duell von Ferrari mit Williams-BMW.

“Wir sind viel geritten, vor allem Corinna, und haben Wildnis und Landschaft genossen”, berichtete der Ferrari-Star begeistert vom zehn Tage langen Urlaub mit seiner Frau und Freunden auf einer Ranch in Nordtexas.

Beim Großen Preis von Kanada am Sonntag (Start: 19.00 Uhr MESZ) sind allerdings wesentlich mehr PS gefragt. Der Circuit Gilles Villeneuve gilt neben Monza und dem Hockenheimring vor dessen Umbau als die den Motor am meisten fordernde Strecke: Bis zu 56 Prozent einer Runde geben die Piloten Vollgas. Zudem spielen wegen der Stop-and-Go-Charakteristik des 4,361 km langen Kurses die Reifen und Bremsen eine entscheidende Rolle.

Deshalb dürfte Williams-BMW im erneut zu erwartenden Duell mit Ferrari wieder die Nase vorn haben: Im Vorjahr gewann Ralf Schumacher vor Michael beim historischen ersten Doppelerfolg eines Bruderpaars in der Grand-Prix-Geschichte. Der BMW-Zehnzylinder ist mit schätzungsweise 880 PS gut 30 PS stärker als das Ferrari-Triebwerk, und die Michelin-Reifen scheinen hier mehr Haftung als die Bridgestone zu entwickeln.

Zu denken gibt Ralf Schumacher allerdings, dass Ferrari auf der vermeintlichen Williams-BMW-Strecke Imola, wo er 2001 ebenfalls gesiegt hat, diese Saison einen Doppelerfolg feierte: “Wir haben einige Verbesserungen und sind sicher konkurrenzfähig. Ob es reicht, hängt auch davon ab, was Bridgestone für Reifen bringt.”

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.