Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bregenzer Festspiele fürchten Wind

Bregenz - Regen macht den Bregenzer Festspielen durchschnittlich zweimal pro Saison bei den Seebühnen-Vorstellungen einen Strich durch die Rechnung - dieses Jahr ist die Angst vor Wind größer.

Das Festival hat für seine Freiluft-Produktion “Aida” daher auch heuer eine Wetterversicherung abgeschlossen, so Michael Diem, kaufmännischer Direktor der Bregenzer Festspiele. Als ein größeres Problem als der Regen könnte sich in den kommenden beiden Spielsaisonen 2009/2010 aber der Wind herausstellen.

Im Bühnenbild der “Aida” stehen zwei Kräne, die eine wichtige Rolle bei den Aufführungen übernehmen. “Die Kräne selbst sind weniger windanfällig, es geht mehr um die Bewegungen, die wir damit durchführen”, erklärte Diem. Die Kräne werden etwa ein Boot mit der Hauptdarstellerin in luftiger Höhe schweben lassen und in der Vorstellung zwei Hälften einer eisernen Maske zusammensetzen. “Da sind große Windkräfte möglich”, so der Direktor.

Auf die Gegebenheiten haben bereits die Bühnenbildner Rücksicht genommen: Sowohl die Maskenhälften als auch der bronzene Elefant, der auf einem Arbeitsboot stehend zum Triumphmarsch einfahren wird, bestehen großteils aus einem Stahlgerüst, das dem Wind möglichst wenig Angriffsfläche bietet.

Die Versicherung bei der Vienna Insurance Group trete ab der dritten abgesagten Aufführung in Kraft und gelte generell bei “adverse weather” (Wetterwidrigkeiten), also neben Regen auch bei Gewittergefahren, Hochwasser, Wellengang und Sturmwinden, erklärte Diem. Zur Höhe der Prämie machte Diem keine Angaben. “Unser Fokus liegt natürlich unbedingt darauf, die Seebühnenvorstellung durchzuziehen, denn der Zuschauer kommt ja wegen des Spiels auf dem See”, betonte der Direktor. Daher werde man auch heuer bei leichtem Regen die Aufführungen fortsetzen.

Derzeit sind rund 80 Prozent der Karten der großen Festspielproduktionen gebucht, “dabei steht die umsatzstärkste Zeit um die Premieren noch bevor”, sagte Diem. Aida sei im Vorverkauf die beste Opernproduktion der Festspiel-Geschichte, das Musical West Side Story einmal ausgenommen. Noch gebe es aber Tickets für alle Vorstellungen. Verdis “Aida” wird mit Zusatzaufführungen 2009 insgesamt 28 Mal in Bregenz gespielt, “damit sind wir absolut am Plafond”, so Diem. Es gilt, mehr als 180.000 Plätze zu füllen.

  • VIENNA.AT
  • Festspiele
  • Bregenzer Festspiele fürchten Wind
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen