Brasiliens Frauen erstmals Handball-Weltmeister

Jubel nach dem Sieg über Gastgeber Serbien
Jubel nach dem Sieg über Gastgeber Serbien
Brasiliens Handball-Frauen sind zum ersten Mal Weltmeister geworden. Vor der Weltrekord-Kulisse von 19.467 Zuschauern in der Kombank-Arena gewann der Panamerika-Meister am Sonntag in Belgrad das Finale gegen Gastgeber Serbien mit 22:20 (13:11). Bei den Siegerinnen standen sechs Spielerinnen von Österreichs Serienmeister Hypo NÖ im Kader.


Im Endspiel bewiesen die einmal mehr von Welthandballerin und Hypo-Star Alexandra do Nascimento (6 Tore) hervorragend geführten Brasilianerinnen starke Nerven. Gegen die frenetisch angefeuerten Serbinnen geriet Brasilien nach einer 5:3-Führung (8.) mit 6:8 (16.) ins Hintertreffen, ging aber mit einem 13:11-Vorsprung in die Pause. Schon in der Vorrunde hatten beide Teams sich beim 25:23 für Brasilien ein Duell auf Augenhöhe geliefert. Serbien glich zwar noch einmal zum 19:19 (56.) aus, konnte das Blatt aber nicht mehr wenden. Brasilien ist der erst zweite nichteuropäische Frauen-Weltmeister nach Südkorea 1995.

Abseits des Parketts ist der Handball-Weltverband (IHF) mit der Vermarktung seiner Fernsehrechte in eine neue Dimension vorgestoßen. Für je zwei WM-Turniere bei den Männern (2015 in Katar und 2017 in Frankreich) sowie bei den Frauen (2015 in Dänemark und 2017 in Deutschland) zahlt der neue TV-Partner Al Jazeera aus Katar nach unbestätigten Angaben 100 Millionen Schweizer Franken (81,5 Millionen Euro). Der bisherige TV-Partner Ufa Sports hatte für den Zeitraum 2010 bis 2013 rund 60 Millionen Schweizer Franken (50 Millionen Euro) gezahlt. Platz drei sicherte sich Dänemark durch ein 30:26 (12:15) im kleinen Finale gegen Polen.

Barbara Arenhart von Hypo NÖ ist als beste Torfrau der WM ins Allstar-Team gewählt worden. Zur besten Spielerin der WM wurde mit der früheren Hypo-Akteurin Eduarda Amorim ebenfalls eine Brasilianerin gewählt.

  • VIENNA.AT
  • Handball
  • Brasiliens Frauen erstmals Handball-Weltmeister
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen