Bombenalarm vor Botschaft: Kärntner ausgeforscht

Rohrbombenähnliche Gegenstände vor der südafrikanischen Botschaft in Wien-Döbling
Rohrbombenähnliche Gegenstände vor der südafrikanischen Botschaft in Wien-Döbling ©APA
Der Mann, der drei bombenähnliche Gegenstände vor der südafrikanischen Botschaft in Wien hinterlassen hat, ist gefunden: Die Polizei hat einen 62-jährigen Kärntner als Urheber ausgeforscht.
Bombenalarm vor der südafrikanischen Botschaft in Wien
Bilder: Bombenalarm in Wien
Video: Angst vor der Botschaft

Der Fall rund um dem Fund verdächtiger Gegenstände vor der südafrikanischen Botschaft am Montag in Wien-Döbling ist geklärt. Die Polizei konnte einen 62-jährigen Kärntner ausforschen. “Von einer politisch motivierten Tat kann nicht gesprochen werden”, sagte Polizei-Sprecher Roman Hahslinger. Der Mann – dessen Aussagen teilweise sehr widersprüchlich waren – hatte offenbar keine kriminellen Absichten.

Täter wollte Bauprojekt vorschlagen

Bei der Einvernahme gab er an, dass er lediglich bei der Botschaft vorsprechen wollte, um ein Bauprojekt für Südafrika vorzuschlagen. Nachdem die Behörde am Sonntag geschlossen hatte, hinterlegte er die Gegenstände in einem Plastiksack vor dem Eingang und fuhr Heim nach Kärnten.

Koffeinkristalle und Zuckernüsse

Bei den Behältnissen handelte es sich um einen Rohrzylinder und einer Metalldose – nach Angaben des 62-Jährigen – gefüllt mit Koffeinkristallen und Zuckernüssen. Dazu will er eine Architekturzeitung, zwei Briefmarken und eine Schreiben an die Botschaft beigelegt haben.

Ausgeforscht wurde der Mann nach Erhebungen am Tatort und zahlreichen Befragungen. Der Abschlussbericht der kriminaltechnische Untersuchung des Innenministeriums hat am Freitag noch nicht vorgelegen. Sollte sich herausstellen, dass die Substanzen in den gefundenen Behältern tatsächlich “weit entfernt von Sprengmasse sind”, wird der Kärntner auch nicht weiter strafrechtlich verfolgt, so der Polizeisprecher.

Behördenmitarbeiter haben am Montag gegen 8.00 Uhr verdächtige metallische Gegenstände auf dem Gehsteig vor dem Haupteingang in die Botschaft gefunden und die Polizei verständigt. Ein Vortest durch den Entschärfungsdienst des Innenministeriums ergab, dass sich keine sprengfähigen Substanzen in den Gegenständen befanden. Ein Drohbrief oder Bekennerschreiben wurde nicht gefunden — und auch keine Architekturzeitungen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 19. Bezirk
  • Bombenalarm vor Botschaft: Kärntner ausgeforscht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen