Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bomben-Alarm bei der Formel 1 in Monaco

Weltmeister Sebastian Vettel befand sich zur Zeit der Sprengung nicht mehr im Fahrerlager.
Weltmeister Sebastian Vettel befand sich zur Zeit der Sprengung nicht mehr im Fahrerlager. ©EPA
Eine kontrollierte Explosion eines verdächtigen Paketes ist in der Nacht auf Freitag beim Formel-1-Grand-Prix in Monaco fast unbemerkt über die Bühne gegangen.

Beim Eingang zum Medienzentrum wurde kurz vor 22.00 Uhr ein Kanister mit Kabeln gefunden, nach einer Absperrung des direkt neben dem Fahrerlager liegenden Pressezentrums wurde der Behälter eine Stunde später von Experten gesprengt.

Red Bull feierte nur wenige Meter entfernt

Schon im Vorjahr hatte ein ähnlicher Vorfall während des Grand Prix nachträglich für Aufsehen gesorgt. Auch diesmal ging die laute Detonation im Party-Lärm beinahe unter. Im engen Stadtstaat befinden sich Medienzentrum, Fahrerlager und die Red-Bull-Energy-Station, wo man zu einem Empfang geladen hatte, in unmittelbarer Nähe zueinander. Auch einige Restaurants waren nur wenige Meter von der Explosionsstelle entfernt.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Motorsport
  • Bomben-Alarm bei der Formel 1 in Monaco
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen