Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Bolter-Abend" bei Showdown in Brüssel

Usain Bolt badet gerne im Erfolg
Usain Bolt badet gerne im Erfolg ©APA (Keystone)
Das Golden-League-Finale wird zum letzten "Bolter-Abend" der Saison und zum Showdown des schnellsten Sprinter-Trios der Welt.

“Nun ist da mehr Druck für mich, doch ich werde mein Bestes geben”, sagte Weltrekordler Usain Bolt vor dem mit Hochspannung erwarteten Dreikampf mit Asafa Powell und Tyson Gay am Freitag im vor 50.000 Zuschauern im König-Baudouin-Stadion in Brüssel.

Der 22-jährige Jamaikaner war bei den Olympischen Spielen in Peking in der Fabelzeit von 9,69 Sekunden zu Gold gerast, doch am Dienstag beim Leichtathletik-Meeting in Lausanne war sein Landsmann Powell nur um 3/100 Sekunden langsamer. “Ich habe mir einmal vorgenommen, meine Bestzeit auf 9,65 zu drücken. Nun müssen es wohl 9,60 sein, wenn ich länger die Nummer 1 sein will”, meinte Powell.

Für Bolt, der vergangenen Freitag in Zürich die 100 Meter in 9,83 und in Lausanne über 200 Meter 19,63 Sekunden gerannt war, wird es das letzte Rennen vor der Rückkehr auf die Karibikinsel sein. “Ich habe bereits das Größte hinter mir, aber es wäre nicht schlecht, die Saison als Gewinner zu beenden”, sagte Bolt. “Es würde mir nichts ausmachen, den Weltrekord nicht mehr zu haben, denn die drei Olympia- Goldmedaillen bedeuten mir alles.” Alle drei Olympiasiege (100, 200 und 4 x 100 Meter) hatte er in Weltrekordzeit gewonnen. “Es war eine großartige Saison, und es wird hart werden im nächsten Jahr”, meinte Bolt, der nach Brüssel Urlaub machen und sich ein Haus kaufen will.

Wenig Hoffnung auf einen wirklich schnellen Auftritt im Windschatten der “Jamaika-Connection” hat nach einer verkorksten Saison Doppel-Weltmeister Tyson Gay. “Ich denke nicht, dass ich stark genug bin, um wirklich konkurrenzfähig mit diesen Jungs zu sein”, bekannte der US-Amerikaner, der nach seiner Oberschenkelverletzung bei den US-Trials im Juli nicht topfit geworden war. In Peking erreichte er nicht einmal das Finale über 100 Meter; am vergangenen Sonntag kam Gay in Gateshead über die doppelte Distanz nicht über 20,26 Sekunden hinaus.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Sport
  • "Bolter-Abend" bei Showdown in Brüssel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen