Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bodenpersonal der AUA stimmte Sparpaket mehrheitlich zu

90,1 Prozent erklärten sich mit dem Krisenbeitrag einverstanden.
90,1 Prozent erklärten sich mit dem Krisenbeitrag einverstanden. ©APA/DPA/BORIS RÖSSLER
Ein großer Teil des AUA-Bodenpersonal hat dem Sparpaket zugestimmt. 90,1 Prozent erklärten sich mit Krisenbeitrag einverstanden.

Die gut 3.000 Mitarbeiter des AUA-Bodenpersonals tragen den von Betriebsrat, Gewerkschaft und Vorstand ausverhandelten Sparbeitrag mit. 90,1 Prozent der Beschäftigten stimmen dem Sparpaket zu, 9,9 Prozent stimmten dagegen. 2.220 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatten sich an der Abstimmung beteiligt. Das entspricht einer Beteiligung von 73,2 Prozent, teilte die Gewerkschaft GPA-djp mit.

Betriebsratschef bedankt sich für Zustimmung

"Diese hohe Zustimmung zeigt, dass die Beschäftigten bereit sind, einen substantiellen Beitrag in Form von Gehaltsverzicht und Aussetzen der Gehaltsvalorisierung für die Zukunft des Unternehmens AUA zu leisten. Damit haben sie großes Verantwortungsbewusstsein gezeigt und dafür gebührt ihnen großer Dank", erklärte der Betriebsratschef des Bodenpersonals, Rene Pfister, in der Aussendung am Dienstagnachmittag.

"Es ist zu hoffen, dass es nun gelingt, durch eine Staatshilfe mit entsprechenden Garantien, sowie Beiträgen der übrigen Partner, nicht nur den Weiterbestand der AUA zu sichern, sondern damit auch die wichtige Drehscheibenfunktion des Flughafen Wien für den Wirtschafts-, Kongress- und Tourismusstandort zu erhalten und auszubauen", sagte GPA-djp-Bundesgeschäftsführer Karl Dürtscher.

>> Aktuelle News zur Coronakrise

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Bodenpersonal der AUA stimmte Sparpaket mehrheitlich zu
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen