AA

Bobfahrerin Katrin Beierl schließt Comeback nach Schlaganfall nicht aus

Katrin Beierl hat ihre Karriere noch nicht abgeschrieben.
Katrin Beierl hat ihre Karriere noch nicht abgeschrieben. ©APA/EXPA/JOHANN GRODER (Archivbild)
Nach ihrem Schlaganfall im vergangenen Jahr hat Bobfahrerein Katrin Beierl ihr Karriere noch nicht abgeschrieben.
Bobfahrerin Katrin Beierl erlitt Schlaganfall

Bobfahrerin Katrin Beierl hat nach ihrem Schlaganfall auch heute noch Schwierigkeiten mit der Sicht im linken Auge. Doch sie hat auch schon erste Fahrten im Zweierbob hinter sich. Eine Rückkehr in den Weltcup-Zirkus, vielleicht sogar mit dem Fernziel Olympia 2026, schließt sie noch nicht aus, berichtete die Niederösterreicherin am Montag im Interview mit der APA - Austria Presse Agentur.

Probleme mit Sicht für Bobfahrerin Beierl "unheimlich nervig"

Den Sieg bei einem Tirol-Cup-Rennen am Wochenende darf man aber nicht überbewerten. "Das war nur gegen die Nachwuchspilotin von uns. Es ist schon anstrengend. Ich bin jetzt ein Monat nicht gefahren, aber zumindest hat es gereicht, um sie noch in Schach zu halten", erklärte Beierl lachend.

Weit wichtiger freilich ist ihr aktueller Gesundheitszustand. "Die Sicht ist schon noch beeinträchtigt. Ein gewisser Teil flimmert, was unheimlich nervig ist, aber man erkennt trotzdem Dinge. Die komplett fehlenden Teile sind großteils wieder da." Im Training sei alles noch anstrengender als vor dem Schlaganfall im Urlaub in Peru im vergangenen August. Ein gewisser Schwindel werde von Monat zu Monat besser.

Beierl schließt Comeback nach Schlaganfall nicht aus

Die Rückkehr in den Spitzensport schließt Beierl nicht aus. "Ich stehe sechs Mal in der Woche im Training. Ich schaue mir das an. Wenn ich es ganz ausschließen würde, dann würde ich es nicht mehr so betreiben, weil jünger wird man auch nicht." Nach dem Schlaganfall habe sie noch gedacht: "Warum soll ich mir das noch geben?". "Dass es erfolgreicher wird, als es bisher war, da muss wirklich viel zusammenpassen", weiß die Zweierbob-Weltcup-Gesamtsiegerin von 2020/21.

Europacup-Start in kommender Saison geplant

Die Polizistin und Juristin in spe möchte in der kommenden Saison bei guter Entwicklung im Europacup starten. "Dann wird man sehen, ob man noch einmal für Olympia angreifen kann, was aber auch geht, wenn man die nächste Saison noch reduziert fährt." Die vorolympische und die olympische Saison müsse man im Weltcup aber durchfahren. "Bis dahin mache ich mir nicht den Megastress. Wenn es geht, wäre es natürlich super, abgesehen davon, dass es für alle eine coole Geschichte ist, wenn es doch noch einmal aufgeht."

Die Spiele 2026 finden in Mailand-Cortina statt, die Bobbahn in Innsbruck-Igls könnte noch Schauplatz werden. "Das wäre natürlich die Krönung."

Beierl will nach Schlaganfall Bewusstsein schaffen

Ganz wichtig ist Beierl auch ein breiteres Wissen in der Bevölkerung in Sachen Gesundheit. Bei ihr selbst war der Schlaganfall sogar schon der dritte wie sich später herausgestellt hat. "Zwei waren im Kleinhirn, der letzte im Sehzentrum." Vor dem dritten habe sie schlimme Schwindelanfälle erlebt, die sie hätte anschauen lassen wollen. "Aber da war grad Covid am Höhepunkt und keine Neurologen wirklich frei. Das zipft mich schon ein bisserl an, dass man wahrscheinlich den dritten verhindern hätte können, wenn man es früher diagnostiziert."

Beierl litt und leidet an Migräne wie so viele Menschen in Österreich. "Mein Neurologe in Innsbruck ist fest davon überzeugt, dass die Schlaganfälle aus der Migräne heraus gekommen sind - das ist der Risikofaktor. den ich habe." Bei Migräne-Anfällen mit Aura (Gesichtsfeldeinschränkung) müsse man genau beobachten. "Wenn Gesichtsfeld-Ausfälle länger als eine Stunde andauern, würde ich die nächste Notaufnahme aufsuchen." Ganz wichtig, so Beierl, sei der Zeitrahmen.

Lieber öfter ins Krankenhaus gehen als zu spät

"Wenn es am Abend passiert, stelle ich mir den Wecker auf eine Stunde später, wache auf. Wenn es nicht weg ist, würde ich ins Krankenhaus gehen", spricht sie die Aura an, die normalerweise zwischen fünf und 60 Minuten dauert und oft als Ankündigung der Kopfschmerzen bekannt ist.

"Man kann in den ersten vier Stunden echt noch was richten. Die Ärzte sagen 'time is brain'", erzählte Beierl. Zwar würden die überlasteten Krankenhäuser vielleicht keine Freude damit haben, dass sie die Problematik in Interviews gerne anspricht, doch man solle lieber öfter hingehen als zu spät.

Beierl will bei Comeback im Zweier und Monobob weitermachen

Geholfen hätten Beierl übrigens auch Gespräche mit Matthias Guggenberger. Der Skeletoni hatte 2006 sogar einen Schlaganfall und einen Herzinfarkt erlitten. "Er ist im Wachkoma gelegen und er hat auch noch eine komplette Karriere machen können."

Finanziell und beruflich, darüber ist sie glücklich, ist Beierl dank ihrem Job bei der Polizei abgesichert. "Sie haben gesagt, egal wie es ausgeht, sie finden eine Lösung.

Sollte sie in den Weltcup zurückkehren, dann will Beierl im Zweier und Monobob weitermachen. "Im Weltcup gehört für mich beides dazu, du hast sonst zu wenig Fahrten." Doch nun folgt einmal ein langsames Herantasten an frühere Zeiten, begleitet von vielen ärztlichen Kontrollen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Sport
  • Bobfahrerin Katrin Beierl schließt Comeback nach Schlaganfall nicht aus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen