Bluttat in Berlin: Wiener "zum Teil" geständig

Mord in Berlin - Verdächtiger "zum Teil" geständig
Mord in Berlin - Verdächtiger "zum Teil" geständig ©DPA (Sujet)
Ein 24-jähriger Wiener steht unter Mordverdacht. Der Mann, der in Berlin einen Mann erstochen haben soll, habe nach seiner Festnahme "in Teilen die Tat gestanden".
Mordverdacht gegen Wiener

Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin am Sonntag in einer gemeinsamen Presseerklärung mit. Er soll demnach noch am Sonntag in Wien einem Haftrichter vorgeführt werden. Die deutschen Behörden dürften die Auslieferung des 24-Jährigen beantragen.

Wiener in Bluttat in Berlin verwickelt

Zu der gegenständlichen Bluttat war es am vergangenen Mittwoch um 10.00 Uhr im Stiegenhaus eines Wohnhauses in der Stresemannstraße in Kreuzberg gekommen. Wie die Berliner Strafverfolgungsbehörden bekannt gaben, soll sich der am Samstagabend in Wien festgenommene 24-Jährige unverzüglich nach Österreich abgesetzt haben, nachdem er dem Mann mehrere Messerstiche verpasst hatte.

Der Getötete – ein 26 Jahre alter Mann – erlag noch am Tatort seinen Verletzungen. Den Berliner Behörden zufolge soll er der neue Freund einer Mieterin in dem betreffenden Hochhaus gewesen sein, mit welcher der junge Wiener zuvor eine Zeit lang eine Fernbeziehung geführt hatte.

Beziehungstat: Wiener teilweise geständig

Dass diese zu Ende ging und die 28-Jährige einen neuen Partner fand, dürfte der 24-Jährige nicht verkraftet haben. “Nach derzeitigem Kenntnisstand erstach der 24-Jährige offenbar aus Eifersucht den 26-Jährigen”, so die Berliner Strafverfolgungsbehörden.

Intensive Ermittlungen der Vierten Mordkommission des Landeskriminalamtes Berlin und der Berliner Staatsanwaltschaft hatten in enger Zusammenarbeit mit der Wiener Mordkommission auf die Spur des 24-jährigen Wieners geführt.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 21. Bezirk
  • Bluttat in Berlin: Wiener "zum Teil" geständig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen