Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Blumenerde erhält bei VKI-Test schlechte Noten: Vielfach listerienverseucht

Blumenerde im VKI-Test: Die Hälfte der untersuchten Produkte war "weniger" oder "nicht zufriedenstellend"
Blumenerde im VKI-Test: Die Hälfte der untersuchten Produkte war "weniger" oder "nicht zufriedenstellend" ©Pixabay (Sujet)
Ein schlechtes Zeugnis erhielt Blumenerde bei einem Test des Vereins für Konsumenteninformation (VKI): Mehr als die Hälfte der 16 untersuchten Produkte wurde als "weniger" oder "nicht zufriedenstellend" eingestuft.
VKI-Test schon 2019 schlecht ausgefallen
Riesiger Andrang bei den Baumärkten

Sechs Blumenerden enthielten Listerien, hieß es am Montag in einer Aussendung. Lediglich zwei Sorten bekamen ein "sehr gut" oder "gut".

Listerien in der Blumenerde: Test schlechter als 2019

Das Ergebnis fiel heuer etwa schlechter aus als 2019, wo etwa nur in zwei Produkten Listerien gefunden wurde. "Listerien können Listeriose verursachen, eine seltene, hauptsächlich durch Lebensmittel übertragene Erkrankung. Meist erfolgt eine Infektion durch den Verzehr von rohen Lebensmitteln", erklärte VKI-Projektleiter Christian Undeutsch. Listerien in der Blumenerde gehen zwar nicht in die Pflanzen über, "das Gemüse sollte aber jedenfalls gründlich abgewaschen werden", riet Undeutsch.

Ärgerlich: Oft nur 90 Prozent der angegebenen Füllmenge enthalten

Ergänzend zum Test wurde auch ein Blick auf das Füllvolumen der Produkte geworfen. Die auf den Packungen deklarierten Füllmengen wichen dabei stark von den ermittelten Werten ab. 14 von 16 Produkten enthielten nur 90 Prozent oder weniger der angegebenen Menge. Auffällig war laut VKI zudem, dass viele Hersteller für die Bezeichnung ihrer Produkte den Begriff "Bio" verwenden.

"Bei Kultursubstraten gibt es, im Gegensatz zu Lebensmitteln, aber keine gesetzliche Regelung für 'Bio'. Es ist daher unklar, was diese Produkte von anderen 'konventionellen' Produkten unterscheiden soll", kritisierte Undeutsch. "Hier wäre es in unseren Augen sinnvoll, Klarheit durch gesetzliche Vorgaben zu schaffen."

(apa/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Blumenerde erhält bei VKI-Test schlechte Noten: Vielfach listerienverseucht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen