Blue Tomato: Ein Surfboard aus 200 "Badelatschen"

Strandfeeling mitten in Wien: Im Rahmen eines Kunstprojekts erschuf die junge Künstler-Gruppe "Skeleton Sea" auf der Mariahilferstraße ein Surfboard, bestehend aus 200 Gummisandalen.

Der österreichische Boardsport- und Lifestylespezialist Blue Tomato hatte im Vorfeld dazu aufgerufen, alte “Flip Flops” in seiner Wiener Filiale abzugeben. Das kunstvolle Ergebnis ist noch bis August im Shop zu besichtigen. 

Die drei Künstler von “Skeleton Sea”, Luis de Dios aus Spanien, Xandi Kreuzeder aus Deutschland und Joao Parrinha aus Portugal, gestalten mit Treib- und Strandgut wie Abfall und verwitterten alten Materialien skelettartige Kunst-Objekte. Das “Gummisandalen-Board” war ihr neuestes, ungewöhnliches Projekt.

Blue Tomato zeigt Kunstwerke von Skeleton Sea

Mittlerweile gibt es über 30 verschiedene Kunstwerke, die in einer Ausstellungstour durch Europa zu sehen sind. Außerdem organisiert Skeleton Sea diverse Strandsäuberungsaktionen, Events mit Lifeinstallationen, Workshops sowie Surf und Art Camps.

In der Wiener Filiale von Blue Tomato gab es neben der Entstehung der neuesten Installation noch viele weitere Kunstwerke der Gruppe zu bestaunen, wie zum Beispiel eine Wasserschildkröte aus Flip Flops, ein Insekt aus alten Autoteilen, eine Muschel aus weggeworfenen Plastikgegenständen oder eine nachgebaute AK47-Waffe, gefertigt aus am Strand aufgelesenen Knochenresten.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 6. Bezirk
  • Blue Tomato: Ein Surfboard aus 200 "Badelatschen"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen