Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Blockierte Einfahrt: Wiener ging auf Polizisten los

Der Mann wurde festgenommen.
Der Mann wurde festgenommen. ©APA/BARBARA GINDL
In der Nacht auf Samstag hat sich ein 24-jähriger Wiener so über eine wegen eines Polizeieinsatzes blockierte Ausfahrt geärgert, dass er ausgerastet und auf die Beamte losgegangen ist.

Weil er sich über eine wegen eines Polizeieinsatzes blockierte Ausfahrt geärgert hat, ist in der Nacht auf Samstag ein 24-jähriger Wiener ausgerastet und hat die Beamten attackiert. Der Mann saß als Beifahrer in einem Auto, das im Prater auf der Hauptallee einen Schranken passieren wollte. Wegen des Verdachts eines Einbruches war die Ausfahrt aber mit einem Fahrzeug blockiert, so die Polizei.

Einsatz in Wien-Leopoldstadt: Wiener attackierte die Polizisten

Die Beamten wurden gegen 2.30 Uhr zu dem Lokal in der Leopoldstadt gerufen, weil Alarm ausgelöst wurde. Damit niemand das Gelände verlassen konnte, hat ein Mitarbeiter des Restaurants die Ausfahrt mit seinem Auto blockiert. Währenddessen durchsuchten die Polizisten das Gebäude. Als das Auto, in dem der 24-Jährige als Mitfahrer saß, durch den Schranken fahren wollte, gab es kein Weiterkommen. Aus Frust beschimpfte er die Beamten und zeigte ihnen den Mittelfinger. Weil er sich gar nicht beruhigen lassen wollte und auch noch eine Polizistin körperlich angriff, wurde er festgenommen. Im Zuge der Festnahme schlug und trat der Wiener mehrmals gegen die Beamten. Es wurden insgesamt drei Polizisten verletzt, sie konnten ihren Dienst nicht mehr fortsetzen.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 3. Bezirk
  • Blockierte Einfahrt: Wiener ging auf Polizisten los
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen