Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Blau-Gelbes Happy End

Happy End für die Vienna
Happy End für die Vienna ©vienna.at/sportsshooter.at
Mit einem Doppelschlag innerhalb von 60 Sekunden drehte die Vienna das Spiel gegen die Mattersburg Amateure um und bleibt nach dem 2:1-Sieg Tabellenführer. Bilder vom Spiel 

In der Anfangsphase kam das Amateurteam aus Mattersburg zu seiner größten Chance in Halbzeit eins: Nach einem Abwehrfehler von Frenzl scheiterte Spuller mit einem Schuss an Goalie Brandner. Gute 20 Minuten dauerte es, bis die Vienna gegen defensiv gut eingestellte Burgenländer durch Slawik das erste Mal gefährlich vor das Tor kam (22.). Lange Zeit fanden die Döblinger kein Rezept gegen die teilweise harten Tacklings der Mattersburger, doch in Minute 32 und 35 ließ der Meisteranwärter zwei dicke Chancen aus: Zunächst verpasste Milosevic einen Stanglpass von Bozkurt (32.) und nur drei Minuten später gelang Frenzl das Kunststück einen Fading-Stanglpaß drei Meter vor dem leeren Tor nicht unterzubringen. Kurz vor dem Pausenpfiff scheitere Frenzl mit seiner abgerissenen Flanke an Mattersburg-Tormann Hoffmann und der Latte.

Zur zweiten Halbzeit brachte Vienna-Coach Stöger mit der Einwechslung von Öztürk frischen Wind in das Angriffsspiel der Blau-Gelben, aber auch die Mattersburger kamen durch schnelle Konter zu gefährlichen Chancen. Die besten Möglichkeiten vergaben auf Wiener Seite Öztürk (56.), Fading (Freistoss 60.), Hiba (62.) und Fellner (65.). Die Burgenländer trafen in Minute 58 nur Metall und bereiteten der Vienna defensiv immer wieder Probleme, doch Vienna-Tormann Brandner konnte sich an diesem Tag öfters auszeichnen. Auch wenn die Vienna spielbestimmend war, war es nicht der Tag der ersatzgeschwächten Vienna-Abwehr – und so saß der Schock der 1.500 Zuschauer tief, als Wagentristl über links durchlief und mit einem unhaltbaren Schuss ins lange Eck (70.) zur Führung der Burgenländer einschoss.

Kurz darauf der Matchball für die Amateure: Spullers Schuss konnte Brandner jedoch parieren (80.). Vienna setzte alles auf eine Karte und Stöger bewies mit den Einwechslungen von Hiba und Rühmkorf ein gutes Händchen, die Döblinger kämpften und gaben sich nicht auf. Zehn Minuten vor Schluss versenkte der kleine Öztürk per Kopf eine Ilic-Flanke zum Ausgleich und nur eine Minute später war Bozkurt nach einem Fading-Pass zur Stelle. Vienna gewann die Nervenschlacht gegen enttäuschte Mattersburg Amateure, die sich nach diesem Auftreten zumindest einen Punkt verdient hätten, 2:1 und feierte nach dem Spiel ausgelassen mit den Fans.

Peter Stöger (Vienna-Trainer): “Was wir in der ersten Halbzeit gezeigt haben war nicht genug. In Hälfte zwei zeigte meine Mannschaft mehr Bereitschaft, wurde offensiver – was den Mattersburgern gute Kontermöglichkeiten brachte. Dann kassierten wir den Rückstand und Brandner hat uns im Spiel gehalten. Doch schlussendlich hat sich der Wille meiner Spieler bezahlt gemacht und wir haben gewonnen. Ich hoffe, dass jeder meiner Spieler aus diesem Spiel den Glauben an sich selber mitnimmt.”

Andreas Fading (Vienna-Spieler): “Wir haben heute Charakter bewiesen. Wir taten uns anfangs schwer, doch wir wollten unbedingt gewinnen und das ist uns gelungen. Wie man schon bei Chelsea gegen Barcelona gesehen hat, im Fußball ist alles möglich wenn man nicht aufgibt.”

First Vienna FC – Mattersburg Amateure 2:1 (0:0)
Hohe Warte, 1500, SR Bruckner

Torfolge: 0:1 Wagentristl (70.), 1:1 Öztürk (80.), 2:1 Bozkurt (81.)

Vienna: Brandner  – Ilic, Dorta, Fellner, Frenzl – Milosevic (78. Hiba), Slawik (67. Rühmkorf), Strohmayer, Niefergall (46. Öztürk), Fading – Bozkurt
Mattersburg: Hoffmann – Steiner (25.Bichler), Sedlacek, Mahrer – Wagentristl, Spuller, Valenka (68.Lösch), Helm, Farkas – Hrustanbegovic, Ujcik (70.Friedl)

Die Besten: Brandner, Strohmayer, Fading, Öztürk bzw. Valenka, Spuller, Wagentristl

Sportklub remisiert bei Waidhofen
Zweimal lag der Wiener Sportklub im Duell der Verfolger in Waidhofen bereits mit zwei Toren in Rückstand, letztlich entführten die Dornbacher doch noch einen Punkt. Pereira (32.) und Teurezbacher (48.) brachten die Hausherren mit 2:0 in Front, Homm gelang der Anschlusstreffer (51.). Nach dem 3:1 durch Krimberger (70.) schien die Partie gelaufen. Doch der Hernalser Neo-Goalgetter Ingomar Szabo sicherte mit einem Doppelpack noch das 3:3-Unentschieden für die Wiener. Eine Punkteteilung, die beide Mannschaften aus dem Titelrennen wirft: Bei sechs (WSK)beziehungsweise sieben (Waidhofen) Punkten Rückstand auf die Spitze ist in den verbleibenden vier Runden die Chance auf die Regionalliga-Krone nur noch theoretischer Natur.

Waldviertler Derby klare Sache für Horn
Zwei frühe Tore durch Stanisavljevic (5., 20.) brachten die Horner in Zwettl auf die Siegerstraße, Djordjevic (80.) und Lalic (87.) machten den Sack zu. Die Horner bleiben damit punktegleich mit der Vienna an zweiter Position, konnten aber ihr Torverhältnis aufpolieren und bleiben damit der einzige Konkurrent für die Wiener.

Parndorf lässt Punkte in Hütteldorf
Endgültig vobei sind die Titelhoffnungen der Parndorfer. Die frühe Führung der Burgenländer durch Jank (15.) hielt bis kurz nach der Pause, als die Rapid Amateure (die zuletzt wegen Verletzung bzw. Sperren fehlenden Ildiz und Jusic waren wieder dabei) durch Ildiz ausgleichen konnten (48.). Der Punktgewinn für die junge Reisinger-Elf stoppte deren schwarze Serie, für die Parndorfer ist der Titel endgültig außer Reichweite: Die Garger-Elf hat vier Runden vor Schluss acht Punkte Rückstand.

FAC unterliegt in Neusiedl
Wichtge drei Punkte machte Neusiedl gegen den FAC. Nach dem 1:1 zur Pause (Skripec bzw. Kayhan trafen) gerieten die Floridsdorfer in der Schlussviertelstunde nach der roten Karte gegen Plott (75.) in Bedrängnis und mussten schließlich in der Nachspielzeit das 1:2 durch Bagoly (92.) hinnehmen. Die Burgenländer hielten sich damit die Chance auf den Klassenerhalt offen.

  • VIENNA.AT
  • Sport
  • Blau-Gelbes Happy End
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen