Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bisher 330 Anträge um Gemeindeförderungen gestellt

Laut Gemeindebundpräsident Alfred Riedl dürfe kein Cent in Wien liegen bleiben.
Laut Gemeindebundpräsident Alfred Riedl dürfe kein Cent in Wien liegen bleiben. ©APA/Helmut Fohringer
Das Gemeindeinvestitionsprogramm läuft seit rund einem Monat. Bisher wurden 330 Förderanträge gestellt.

Seit einem Monat läuft das in der Coronakrise aufgelegte Gemeindeinvestitionsprogramm. Bisher wurden laut Gemeindebundpräsident Alfred Riedl (ÖVP) 330 Förderanträge gestellt. Gemeinsam mit Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) warb er bei seinen Bürgermeisterkollegen am Freitag darum, den 1 Mrd. Euro schweren Fördertopf auszuschöpfen. Gewessler erhofft sich davon auch Impulse im Klimaschutz.

Bund übernimmt bis zu Hälte der Projekt-Kosten

Der Bund übernimmt mit dem "Kommunalen Investitionsprogramm" bis zur Hälfte der Kosten für Projekte, die entweder wegen der Coronakrise feststecken oder die zwischen Juni 2020 und Dezember 2021 neu begonnen werden. Als Ziel hat die Regierung ausgegeben, dass 200 Mio. Euro - also ein Fünftel der Gesamtsumme - in klimarelevante Projekte fließen sollten. Neubauten müssen daher den Status "klimaaktiv Silber" erfüllen.

Gewessler erhofft sich durch die seit 1. Juli laufenden Förderungen unter anderem Investitionen in Windkraft- und Photovoltaik-Anlagen, in Carsharing-Projekte und in die Sanierung von Gemeindegebäuden nach "höchsten Klimaschutzstandards", wie sie bei einer Pressekonferenz sagte. In einem Brief an Gemeinden und Bürgermeister werde sie nun gemeinsam mit Riedl auf die Möglichkeiten aufmerksam machen. Möglich sind freilich auch Investitionen ohne jeden Klimabezug sowie in die Kinderbetreuung.

Kein Cent dürfe in Wien liegenbleiben

Riedl verweist darauf, dass der Bund zwar nur die Hälfte der Projektkosten übernehme. Allerdings seien im Gegensatz zu früheren Programmen "Mehrfachförderungen" zulässig, was den Gemeinden die Aufbringung der restlichen 50 Prozent erleichtern sollte, wie Riedl meint: "Es dürfte aus unserer Überzeugung kein Cent in Wien liegen bleiben."

Das betonte auch der zur Pressekonferenz angereiste Bürgermeister der burgenländischen Gemeinde Litzelsdorf, Peter Fassl (ÖVP). Auch er habe sich im ersten Moment gefragt, ob seine Gemeinde in Zeiten der Coronakrise überhaupt die nötigen Eigenmittel aufbringen könne, um die maximale Bundesförderung von 123.000 Euro abzuholen. Tatsächlcih sei es durch weitere Zuschüsse von Bund und Land aber gelungen, ein Investitionsvolumen von 250.000 Euro mit nur 55.000 Euro Eigenmitteln zu finanzieren. Das Geld fließt demnach u.a. in eine Wärmepumpen-Heizung und in eine E-Tankstelle bei einer Park & Ride-Anlage.

Sollte trotzdem ein Teil der (nach Einwohnerzahl aufgeteilten) Förder-Milliarde liegen bleiben, dann würde das Geld im Gemeindesektor bleiben, wie Riedl betonte: Nach Abrechnung des Projekts im Jahr 2024 sollen in diesem Fall nämlich 35 Mio. Euro an den "Strukturfonds" für wirtschaftsschwache Gemeinden fließen, der Rest in die Bedarfszuteilungsmittel auf Landesebene.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Bisher 330 Anträge um Gemeindeförderungen gestellt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen