Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Billige Pauschalreisen und Sprit drückten Inflationsrate im Jänner auf 1,8 Prozent

Der Sprit drückt die Inflation in Österreich.
Der Sprit drückt die Inflation in Österreich. ©APA/HANS KLAUS TECHT
Die Inflationsrate in Österreich wurde im Jänner auf 1,8 Prozent gedrückt. Grund dafür sind billige Pauschalreisen und ein schwächerer Preisauftrieb bei Nahrungsmitteln und Treibstoffen.

Im Dezember hatte die Teuerung im Jahresabstand noch 2,2 Prozent betragen. Stärkste Preistreiber im Jänner waren Wohnung, Wasser, Energie, gefolgt von Restaurants und Hotels, wie die Statistik Austria am Freitag erklärte.Ohne Wohnung, Wasser, Energie sowie Restaurants und Hotels hätte die Inflationsrate im Jänner lediglich 1,0 Prozent ausgemacht. Die Ausgaben für Wohnung, Wasser, Energie legten nämlich binnen Jahresfrist im Schnitt um 2,3 Prozent zu, wozu hauptsächlich die um 4,2 Prozent höheren Mieten beitrugen. Restaurants und Hotels kamen 3,0 Prozent teurer.

Ausgaben für Verkehr erhöhten sich in Österreich

Die Ausgaben für Verkehr erhöhten sich dagegen durchschnittlich nur um 1,0 Prozent, weil der Preisanstieg bei Sprit im Jahresabstand lediglich 1,7 Prozent ausmachte. Im Dezember waren Treibstoffe noch 5,1 Prozent teurer gewesen als ein Jahr davor.

Binnen Monatsfrist – von Dezember auf Jänner – verringerte sich das Preisniveau in Österreich um 0,7 Prozent.

Der für europäische Vergleiche berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) Österreichs lag im Jänner um 1,9 Prozent über dem entsprechenden Vorjahreswert. Im Dezember-Dezember-Vergleich waren es noch +2,3 Prozent gewesen.

APA/Red.

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Billige Pauschalreisen und Sprit drückten Inflationsrate im Jänner auf 1,8 Prozent
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen