Biathlon-Sprints in Hochfilzen droht Windlotterie

Die Sprints zum Auftakt des Biathlon-Weltcups in Hochfilzen könnten zur Windlotterie werden. Aktuelle Prognosen erwarten für Freitag Schneefall und viel Wind. Es sei damit zu rechnen, dass der auf den Bergen stürmische Wind auch in einigen Tiroler Tälern stark durchgreift, hieß es auf Anfrage von der ZAMG in Innsbruck.


Wie heftig der Wind in Hochfilzen ausfallen wird, sei aber schwer zu sagen. Die Lage des Stadions in einem Talkessel mache eine genaue Prognose noch schwieriger, sagte ein Wetterexperte zur APA.

Am Wochenende soll es aber deutlich freundlicher werden. Am Samstag dürften die Niederschläge bald abklingen und auch der Wind sollte nachlassen. Auch die Sonne werde sich zeigen. Der Schlusstag verspricht dann schon einige Sonnenstunden.

Der Saisonauftakt in der Vorwoche im schwedischen Östersund war von Wetterkapriolen stark beeinträchtigt worden. Stürmischer Wind hatte zunächst zur Verschiebung eines Bewerbes um einen Tag und schließlich zum Abbruch bzw. zur Absage der Verfolgungswettkämpfe am Sonntag geführt. Dazu wird es in Hochfilzen nicht kommen, aber starke Böen sind auch hier als Spielverderber am Schießstand nicht ausgeschlossen.

  • VIENNA.AT
  • Wintersport
  • Biathlon-Sprints in Hochfilzen droht Windlotterie
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen