AA

Böhmischer Prater steht ganz im Zeichen Afrikas

©art of africa
Von Freitag bis Sonntag findet im Vergnügungspark Böhmischer Prater das "Afrika Fest" statt, bei dem in Österreich lebende Afrikaner ihre Kultur, Musik und Lebensweise vorstellen.

Von Freitag, 7. August, bis Sonntag, 9. August, steht das Vergnügungsareal mitsamt der Konzert-Halle “Tivoli- Center” (10., Laaer Wald 30 c) im Zeichen Afrikas. Jeweils von 11 bis 23 Uhr spielen Musiker aus fernen Ländern. Von Tanz- Vorführungen und Reggae-Klängen bis hin zu Workshops (Trommel, Tanz, u.a.) erstreckt sich das Programm. Bei Markt-Ständen werden Werke afrikanischer Künstler und andere Dinge feilgeboten. Der Eintritt ist kostenlos. Organisiert wird die Festivität vom Verein “Art of Africa” in Kooperation mit dem Kulturverband “Böhmischer Prater-Tivoli”.

Nach der Eröffnung des “Afrika-Festes” am Freitag, 7. August, um 11 Uhr, sorgt die Formation “The Black and White Company” mit Mitgliedern aus Gambia und Kärnten für gute Stimmung. “Hi-Life aus Ghana” lautet die Devise beim Gastspiel von “Soyaya”. Am Samstag, 8. August, treten Musiker aus Biafra (“Ghettoman & The Believers”) mit Reggae-Liedern für die Gleichberechtigung aller Menschen ein. Seit dem Jahr 2001 lebt Djoutala Seydi aus dem Senegal in Österreich, der Künstler präsentiert mit der Gruppe “Tily-Boo” im Böhmischen Prater eine Afrika-Show mit Tänzen, Trommeln und Feuer. Für Sonntag, 9. August, haben die Fest-Veranstalter ein Gewinnspiel vorbereitet. Neben dem Wiener Gitarristen Christian Kölbl lässt eine so genannte “Sound-Crew” namens “Underground- Soundsystem” (Jamaika/Niederösterreich) mit hochmodernen Tönen aufhorchen. Westliche Pop-Hits verquickt die Gruppe “The Black and White Company” mit afrikanischen Trommel-Takten und verschafft dem Publikum ein packendes Klangerlebnis.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Böhmischer Prater steht ganz im Zeichen Afrikas
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen