Bettlägerige Wienerin erstochen: Polizei befragt rund 20 Personen

©APA
Noch keinen konkreten Hinweis auf den oder die Täter gibt es nach dem Mord an der 76-jährigen Pensionistin Ilse E. in Wien-Rudolfsheim-Fünfhaus. Die Wohnungstüre der bettlägerigen Frau in der Märzstraße 105 war mit einem Schlüsseltresor versehen, zu dem laut Polizei sehr vielen Menschen - Heimhilfen und Nachbarn - der Code bekannt war.
76- jährige Wienerin in ihrem Bett erstochen

Die betreffenden, mindestens 20 Personen werden nun befragt und einvernommen, so ein Polizeisprecher am Mittwoch.

Als die Tote Dienstag früh von ihrer aktuellen Heimhilfe entdeckt wurde, stand der Safe vor der Eingangstüre offen und der Schlüssel fehlte. Da der Tresor nicht aufgebrochen wurde, könnte der Mörder den Code gekannt haben. Verwirrend: An der Türe fanden sich deutliche Einbruchsspuren. Möglich sei, dass der Täter seine Spuren dadurch verschleiern wollte oder der Schlüsseltresor nach einem vergeblichen Wohnungseinbruch geöffnet wurde, so die Vermutungen der Ermittler.

Die jetzige Heimhilfe habe die Pensionistin bereits länger betreut, erklärte der Polizeisprecher. Sie soll helfen festzustellen, ob Gegenstände aus der durchwühlten Wohnung der 76-Jährigen fehlen. Laut Nachbarn hatte die Frau keine wertvollen Besitztümer. Ihre Vermögenswerte müssen von der Polizei noch weiter überprüft werden.

Fest steht mittlerweile, dass die wehrlose Frau in ihrem Bett, aus dem sie sich nicht wegbewegen konnte und das sie dementsprechend vorher auch nicht verlassen hatte, durch mehrere Messerstiche im Brust- und Halsbereich getötet wurde. Die Waffe wurde bisher nicht gefunden. Auch sonst gibt es keine Hinweise auf den oder die Mörder. DNA-Spuren wurden zwar sichergestellt, diese werden aber noch bis Anfang nächster Woche ausgewertet.

Die seit 1996 bettlägerige Ilse E. war am Dienstag gegen 7.30 Uhr von ihrer Heimhilfe von der Adventmission tot in ihrem Bett gefunden worden. Zuletzt hatte die Betreuerin die Pensionistin am Vortag zwischen 17.00 und 17.45 Uhr besucht. Eine Nachbarin will in der Nacht gegen 1.00 Uhr Lärm wahrgenommen haben, laut Polizei ein möglicher Hinweis auf die Tatzeit, die nicht exakt eingegrenzt werden konnte. Die Leiche wies Abwehrverletzungen, Schnitte an den Armen, auf.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 15. Bezirk
  • Bettlägerige Wienerin erstochen: Polizei befragt rund 20 Personen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen