Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Betreuungszentrum für Coronavirus-Verdachtsfälle in Wien-Floridsdorf eingerichtet

Das ehemalige Krankenhaus Nord in Wien-Floridsdorf wird zum Betreuungszentrum für Coronavirus-Betroffene.
Das ehemalige Krankenhaus Nord in Wien-Floridsdorf wird zum Betreuungszentrum für Coronavirus-Betroffene. ©Johanniter-Unfall-Hilfe
Im ehemaligen Krankenhaus Nord in Floridsdorf wurde vergangenes Wochenende ein neues Betreuungszentrum für Coronavirus-Verdachtsfälle eingerichtet. Damit haben der Samariterbund und die Johanniter im Auftrag der Stadt Wien Vorkehrungen getroffen, um auf einen etwaigen Anstieg von Corona-Verdachtsfällen vorbereitet zu sein. Es wurde Platz für 61 Personen geschaffen.

Die Kapazitäten sind für Menschen gedacht, die aufgrund eines Verdachts auf Coronavirus-Erkrankung in Quarantäne gehen sollen, aber nicht zu Hause pflegerisch oder medizinisch betreut werden könne. Dazu gehören Menschen, die auf engstem Raum mit anderen Familienmitgliedern zusammen wohnen oder Menschen ohne eigene Unterkunft aus dem Wohnungslosen- oder Flüchtlingsbereich.

Betreuungszentrum in Wien-Floridsdorf kein Spitalsersatz

"Das Betreuungszentrum ist kein Spitalsersatz und ist nur für COVID-Verdachtsfälle gedacht. Die Zuteilung der Patienten und Patientinnen erfolgt über die Wiener Berufsrettung", so Johanniter-Geschäftsführer Robert Heindl.

Nach Abschluss der Vorbereitungen für das Betreuungszentrum am Wochenende, ist es ab sofort betriebsbereit. Insgesamt werden dort im Schichtbetrieb 30 Sanitäter und Betreuer im Einsatz stehen - darunter sowohl hauptberufliche als auch ehrenamtliche Mitarbeiter und Zivildiener.

Herausforderung bei Betreuung von Coronavirus-Verdachtsfällen

"Eine besondere Herausforderung ist, dass das Personal ständig mit Schutzkleidung arbeiten muss, was auf die Dauer belastend ist", erklärt Dr. Susanne Drapalik, Landeschefärztin des Samariterbund Wiens und Leiterin der Corona-Betreuungseinrichtungen. "Wir arbeiten daher gemeinsam mit den Johannitern in Schichtarbeit und bilden hier ein ausgezeichnetes Team", meint Drapalik.

Gemeinsam mit den 21 Betten im Geriatriezentrum am Wienerwald Pav.9 und den 16 Betten im Otto Wagner Spital stehen für den Notfall rund 100 Betten für Coronavirus-Verdachtsfälle zur Verfügung.

(Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 21. Bezirk
  • Betreuungszentrum für Coronavirus-Verdachtsfälle in Wien-Floridsdorf eingerichtet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen