Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Besuche wieder möglich: Warteschlangen vor Wiener Justizanstalt Josefstadt

Wer jemanden in der Justizanstalt Wien-Josefstadt besuchen wollte, musste sich am Montag hinten anstellen
Wer jemanden in der Justizanstalt Wien-Josefstadt besuchen wollte, musste sich am Montag hinten anstellen ©APA (Sujet)
Ein enormer Andrang herrschte am ersten Tag der Wiederaufnahme von Besuchsmöglichkeiten vor der Justizanstalt Josefstadt. Nicht nur der Bereich der Sicherheitsschleuse war überfüllt.
Besuche ab 11. Mai wieder möglich
Häftlings-Freigänge wurden reduziert

Nach der Wiederaufnahme von Besuchsmöglichkeiten in den Justizanstalten (JA), die coronabedingt in den vergangenen Wochen ausgesetzt waren, haben sich am Montagvormittag vor der JA Wien-Josefstadt Warteschlangen gebildet. Um 9.20 Uhr war der Bereich vor der Sicherheitsschleuse im Landesgericht für Strafsachen überfüllt, die Häftlingsbesucher passieren müssen, bevor sie in die JA gelassen werden.

Warteschlange reichte bis zur Landesgerichtsstraße

Die Warteschlange erstreckte sich phasenweise über den Parkplatz vor dem Gerichts- und Anstaltsgebäude bis hin zur Landesgerichtsstraße. Die Angehörigen, die ihre inhaftierten Verwandten sehen wollten, nachdem das wochenlang nicht erlaubt war, verhielten sich großteils diszipliniert. Auch beim Security-Check gab es trotz der zeitlichen Verzögerungen weitgehend keine Schwierigkeiten. Nach erfolgter Durchsuchung auf verdächtige Gegenstände wurde bei jedem Besucher noch Fieber gemessen, ehe er den Weg Richtung JA fortsetzen durfte.

Visiten im Gefängnis müssen angemeldet werden

Nicht alle Besuchswilligen hatten sich allerdings an die Vorgabe des Justizministeriums gehalten und ihre Visite angemeldet. Um die Gefahr einer Einschleppung von SARS-CoV-2 in die Gefängnisse hintanzuhalten, dürfen Insassen vorerst nur eine erwachsene Person pro Woche empfangen. Eine telefonische Voranmeldung ist erforderlich. Ein minderjähriges Kind ist als Begleitung zulässig. Im Besuchsbereich sind MNS-Masken zu tragen, die Besuchsbereiche wurden im Vorfeld außerdem mit Plexiglasscheiben ausgestattet.

"Habe nicht telefoniert, wieso?", zeigte sich ein junger Mann in der Warteschlange gegenüber der APA nicht über die notwendige Voranmeldung informiert. Auch andere Personen wussten nicht Bescheid - so stellte sich eine mehrköpfige Familie an, um dem inhaftierten Sohn einen Besuch abzustatten.

Justizanstalt Josefstadt: Besucher wurden theoretisch informiert

"Ich habe meinen Klienten gesagt, dass sie nicht gleich am ersten Tag besuchen gehen sollen. Und die wissen auch, dass derzeit nur einer rein darf", meinte der viel beschäftigte Strafverteidiger Alexander Philipp, der mehrere Mandanten in der JA Josefstadt betreut. Die Einschränkungen bei den Besuchen hätten sich aber mit Sicherheit noch nicht allgemein herumgesprochen, vermutete Philipp im Gespräch mit der APA.

(apa/Red)

  • VIENNA.AT
  • VIENNA.AT
  • Besuche wieder möglich: Warteschlangen vor Wiener Justizanstalt Josefstadt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen