AA

Beschichtung als Kerntechnologie

Dornbirn - Ein neuerliches Bekenntnis zum Standort Vorarlberg legt der Lichtkonzern Zumtobel mit der Inbetriebnahme seiner neuen Beschichtungsanlage („Lackiererei“) im Werk Schweizerstraße ab.

Die vollautomatisierte Pulverbeschichtungsanlage, welche die bisherige Lackiererei ablöst, steigert nicht nur signifikant die Produktivität, sondern leistet auch einen Beitrag zur optimierten Standortauslastung und sichert damit Jobs im Land.

„Das Werk Schweizerstraße am Konzernstammsitz bildet innerhalb unserer Lighting Division das zentrale Leitwerk. Mit den hier investierten 4,5 Mill. Euro betonen wir den Stellenwert dieser Technologie für unsere Leuchtenproduktion, aber auch jenen des Standortes innerhalb der Zumtobel-Gruppe“, bemerkte Konzernvorstandschef Dr. Andreas J. Ludwig zum Projekt.

Den Kern des hier praktizierten Beschichtungsverfahrens bilden zwei vollautomatische Pulverlackierstraßen, die durch eine Teilereinigung mit spezieller Oberflächenbehandlung für optimale Haftung und Korrosionsschutz, einen Haftwassertrockner, zwei thermische Öfen zur Trocknung und Pulverlackhärtung, eine Kühlzone sowie eine Förderanlage ergänzt werden, Werksleiter Thomas Bischof: „Mit der neuen Anlage können wir einerseits im Projektgeschäft noch flexibler werden, können wir andererseits der gestiegenen Nachfrage nach Sonderfarben und kleinen Losgrößen Rechnung tragen. Niedrige Durchlauf- und geringe Farbwechselzeiten sowie ein reduzierter Reinigungs- und Instandhaltungsaufwand erhöhen die Produktivität im Vergleich zur alten Anlage erheblich.“

Stolz zeigten sich gestern Aufsichtsratschef DI Jürg Zumtobel und Projektleiter Jürgen Habisreutinger auch über die mit der neuen Anlage erreichte Energieeffizienz. So werden die Abwassermenge um 80, der CO2-Ausstoß um 40 Prozent (bzw. 500 Tonnen pro Jahr), der Bedarf an elektrischer und an Wärmeenergie um jeweils 40 Prozent gesenkt. Jürg Zumtobel: „Auch Sonderabfälle im Ausmaß von 20 Tonnen pro Jahr fallen künftig nicht mehr an.“

Projekt-Facts

Investition in neue Pulverbeschichtungsanlage: 4,5 Mill. Euro
Grundfläche der neu errichteten Halle: 2700 m2
Beschichtungsanlage: 1800 m2 auf zwei Ebenen
Kapazität: 700.000 m2 beschichtete Oberflächen pro Jahr (entspricht 100 Fußballfeldern)
Arbeitsplätze: Neue Anlage läuft mit 15 Mitarbeitern im Zweischichtbetrieb.

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Beschichtung als Kerntechnologie
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen