AA

Beraterstab des Gesundheitsministeriums gegen Massentests

Im Beraterstab des Gesundheitsministeriums sprach man sich gegen die Massentests aus.
Im Beraterstab des Gesundheitsministeriums sprach man sich gegen die Massentests aus. ©APA/EXPA/ERICH SPIESS
Aus einem Sitzungsprotokoll geht hervor, dass der Beratungsstab des Gesundheitsministeriums sich gegen Massentests ausgesprochen hat. Es wurden falsche Ergebnisse befürchtet.

Der Beraterstab des Gesundheitsministeriums hat sich gegen die Corona-Massentests ausgesprochen. Das geht aus einem nun veröffentlichten Sitzungsprotokoll hervor. Demnach hat Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) die Experten am 17. November um ihre Einschätzung gebeten. "Ein wesentlicher Teil des Beraterstabs spricht sich gegen Massentestungen aus", heißt es in dem Papier.

Falsche Ergebnisse bei Testungen befürchtet

Begründet wurde die Skepsis mit der Möglichkeit sowohl falsch negativer Testungen als auch falsch positiver Ergebnisse. Ersteres bedeutet, dass bestehende Infektionen nicht erkannt werden. Zweiteres bedeutet, dass nicht infizierte Personen in Quarantäne geschickt werden. Zudem befürchteten die Experten, dass falsche Hoffnungen auf ein "normales Weihnachtsfest" geweckt werden könnten: "Die Ankündigung der Regierung, mit Massentestungen könnte Weihnachten 'gerettet' werden, wurde von den Mitgliedern des Beraterstabs kritisch betrachtet", heißt es in dem Protokoll.

Begrüßt hätte der Beraterstab des Ministers dagegen regionale bzw. zielgruppenorientierte Testungen. Außerdem wurde darauf hingewiesen, dass eine zweifache Testung zweckmäßiger wäre, als eine Massentestung. Die Regierung hat zuletzt einen zweiten Durchgang der Massentests Anfang 2021 angekündigt.

Anschober verteidigte Massentests am Donnerstag

Anschober hat die Massentests bei einer Pressekonferenz am Donnerstag erneut verteidigt. Die Massentests seien deswegen wichtig, weil dadurch eine Gesamtbestandsaufnahme der tatsächlich realen Situation - Stichwort: Dunkelziffer - gemacht werde, betonte der Minister. Menschen, die nicht oder noch nicht symptomatisch seien, könnten damit aus dem Infektionskreislauf herausgeholt werden.

Anschober: "Empfehlungen ernst genommen"

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hat am Donnerstag betont, die Empfehlungen seines Expertenstabes ernst genommen zu haben. Um falsch positive Ergebnisse zu vermeiden, werde es in ganz Österreich eine Nachtestung mittels PCR-Test geben, so der Minister in einer Aussendung. Außerdem habe die Regierung in ihrer Kommunikation klar darauf geachtet, keine falsche Sicherheit im Fall eines negativen Ergebnisses zu vermitteln.

Das Testergebnis sei "nur einen Bestandsaufnahme des Testtages und kein Freibrief für Sorglosigkeit", betonte Anschober diesbezüglich. Auch der Vorschlag von Mehrfachtestungen werde mit der nach den Feiertagen geplanten zweiten Testrunde umgesetzt.

>> Aktuelle News zur Coronakrise

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Beraterstab des Gesundheitsministeriums gegen Massentests
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen