Bei roter Ampel über die Straße: Regenschirm-Attacke statt Strafe zahlen

Der Mann weigerte sich, eine Verwaltungsstrafe zu zahlen.
Der Mann weigerte sich, eine Verwaltungsstrafe zu zahlen. ©bb.com (Sujet)
Ein 26-Jähriger ging am Montag in Wien-Leopoldstadt direkt vor den Augen mehrerer Polizisten über eine rote Ampel. Eine Verwaltungsstrafe in Höhe von 30 Euro zu zahlen sah er jedoch nicht ein. Er reagierte aggressiv und attackierte die Beamten mit einem Regenschirm, wobei einer der Polizisten verletzt wurde.

Gegen 21.00 Uhr führten die Beamten bei der Aspernbrücke ein Verkehrsplanquadrat durch. Der 26-Jährige spazierte bei Rotlicht über die Kreuzung. “Er war überhaupt nicht schuldeinsichtig, sondern beschimpfte sofort die Beamten”, sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer. Als seine Daten aufgenommen wurden, versuchte er mehrfach mit der Spitze seines Regenschirms Richtung Polizisten zu stechen. Der Schirm wurde ihm abgenommen, bei seiner Festnahme wehrte sich der 26-Jährige so heftig, dass ein Polizist Verletzungen an beiden Knien erlitt. Der 26-Jährige wurde festgenommen und befindet sich in Haft, berichtete die Polizei am Dienstag.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 2. Bezirk
  • Bei roter Ampel über die Straße: Regenschirm-Attacke statt Strafe zahlen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen