Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bechter vor der Weltcup-Tür

Die Tradition der Vorarlberger Skirennläufer im Riesentorlauf findet seine Fortsetzung. Nach Martin Marinac klopft mit Patrick Bechter ein weiterer Ländle-Läufer an der Weltcup-Türe an.

Egon Zimmermann, Werner Bleiner, Hubert Strolz, Mario Reiter, Rainer Salzgeber – Vorarlberg waren im “Riesen” mit einigen Riesen vertreten. Nach dem Rücktritt von Salzgeber versucht momentan Marinac die Lücke im Weltcup zu schließen, für dieses Unterfangen bekommt er in der nächsten Saison Verstärkung durch Bechter. Nach dem vierten Platz beim Europacup-RTL auf dem Naßfeld bleibt der 20-Jährige vom SC Mühlebach Dritter der Spezialwertung – und die Top drei haben in der nächsten Saison einen Freiplatz im Weltcup.

“Ich bin sehr zufrieden”, bilanziert Bechter vor dem letzen Rennen in einem Monat. Denn er durchbrach in der Gesamtwertung die 400-Punkte-Schallmauer, in allen EC-Disziplinen eine Startnummer nach den Top 15 bedeutet. Die will der Dornbirner in der nächsten Zeit vor allem mit Slalomfahren nützen, “im Super-G werde ich mich erst nächste Saison wieder versuchen.”

  • VIENNA.AT
  • Wintersport
  • Bechter vor der Weltcup-Tür
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.