Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

BAWAG und Easybank offline

Batterieschaden legte Stromversorgung lahm
Batterieschaden legte Stromversorgung lahm ©APA
Die BAWAG und ihre Tochter Easybank sind seit etwa 10.00 Uhr offline. Nach Angaben der Bank gibt es eine technische Störung beim Provider A1, der allerdings nicht auf einen Hackerangriff zurück zu führen sei.

Alle Daten sind sicher, versichert BAWAG-Sprecherin Georgia Schütz Donnerstagmittag auf APA-Anfrage. Wie lange die Behebung der Störung dauere, lasse sich momentan schlecht abschätzen, jedenfalls sollten alle Probleme noch heute behoben sein. “Alle Techniker arbeiten mit Hochdruck daran”, so Schütz. Betroffen seien “wesentliche Banksysteme”, die sowohl das E-Banking als auch die App wie auch die Homepage und den Mailverkehr lahmgelegt haben.

Laut A1, Provider der BAWAG und deren Tochter Easybank, kam es zu einem Batterieschaden an der unabhängigen Stromversorgungsanlage eines Teilbereiches des Rechenzentrums im Arsenal, was zu einer Unterbrechung einiger Systeme geführt habe, aber: “Es gab keinen Netzausfall”, versichert das Unternehmen.

Rauchentwicklung und Feuerwehreinsatz

Die austretende Batteriesäure führte demnach zu einer Rauchentwicklung und dadurch zu einem nachfolgenden Feuerwehreinsatz. Ein “Brandereignis” habe es nicht gegeben, betonte der Marktführer.

“Der sichere Betriebszustand der Stromversorgung und damit der Betrieb des Rechenzentrums im Arsenal ist inzwischen wieder hergestellt. Bei einzelnen Kunden kann es noch zu Serviceunterbrechungen kommen, an deren Behebung wir mit Hochdruck arbeiten”, versicherte A1 in einer Stellungnahme zur APA.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • BAWAG und Easybank offline
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen