Bauskandal um Drechsler-Haus

Ein dubioses Bauprojekt verschandelt die Girardigasse. Bürger wehren sich. Video: 

Die Bürger in Mariahilf sind empört: Vor kurzem wurde bekannt, dass das Gründerzeitgebäude in der Girardigasse Ecke Wienzeile umgebaut wird. Das klassische Satteldach soll einem Kubus aus Stahl, Glas und Beton folgen, und würde das Stadtbild verschandeln, kritisiert man hier.

Auch die Grünen sind empört, brachten im Bezirksparlament einen Resolutionsantrag ein, der den sofortigen Baustopp erwirken sollte, um das Erscheinungsbild des Hauses zu erhalten. SPÖ und ÖVP verweigerten jedoch dem Antrag ihre Unterstützung.

Die Bürger wollen dennoch nicht aufgeben, und erwägen nun die Gründung einer Bürgerinitiative. Die Zeit ist jedoch knapp, denn das Projekt wurde bereits genehmigt, und die Arbeiten unter dem Dachstuhl sollen bereits begonnen haben.

Und das obwohl die Bürger über das Vorhaben nie informiert wurden. Die Chancen auf den Baustopp sind nicht schlecht: Immerhin gab es bei diesem Projekt einige Ungereimtheiten. Zum Beispiel wurde ein Liftbau im Hof des Hauses am Bezirk vorbei genehmigt, und die Bezirksvorstehung verweigerte die Auskunft über die geheimen Baupläne. Außerdem ist bekannt, dass der zuständige Architekt bereits des Öfteren durch dubiose Vorhaben aufgefallen war, die ihn dazu zwangen aus der Baubehörde zurückzutreten.

  • VIENNA.AT
  • Stadtreporter
  • Bauskandal um Drechsler-Haus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen