Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

bauMax will pole position

bauMax will in Vorarlberg die Nummer 1-Position wieder zurückerobern, nachdem sie dem langjährigen Do-it-yourself-Platzhirschen von dem in Hohenems angesiedelten Konkurrenten Hornbach abspenstig gemacht wurde.

“Dazu wollen wir im Bereich des Messe-Areals Dornbirn etwa bis 2004/05 einen
Mega-baumax-Markt mit 9000 m2 Verkaufsfläche eröffnen, nachdem die
seit fast 20 Jahren bestehende Niederlassung mit gut 2000 m2 der
Marktabdeckung bei weitem nicht mehr gerecht wird”, erklärte heute in
Bregenz der Vorstandsvorsitzende der bauMax AG Martin Essl.

Während erstmals seit 1973 der bauMax-Umsatz letztes Jahr
österreichweit leicht eingebrochen ist, konnte er in Vorarlberg
“atypisch” erneut um 3,3 Prozent auf 15,3 Mill. Euro ausgeweitet
werden. Und auch im ersten Halbjahr 2002 mit seinen
einzelhandels-hemmenden Rahmenbedingungen bilde Vorarlberg mit plus 1
Prozent Umsatz eine rühmliche Ausnahme, da die Branche in Österreich
erneut 4, in Deutschland sogar 6 Prozent an Umsatz eingebüßt habe.
Genrell will bauMax seine Marktführerschaft in Zentral- und Osteuropa
zielstrebig ausbauen, in Österreich möchte amn vor allem mit
qualitativem Wachstum – u. a. durch Erschließung neuer Zielgruppen –
die Pole-position ebenfalls absichern und ausbauen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • bauMax will pole position
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.