Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Baumärkte sperren wieder auf: Nachholkäufe erwartet

Hornbach hat klare Sicherheitsmaßnahmen getroffen.
Hornbach hat klare Sicherheitsmaßnahmen getroffen. ©APA/GÜNTER ARTINGER
Mit 14. April sperren die Bau- und Heimwerkermärkte wieder auf. Das "Frühlingserwachen" der Märkte dürfte zu hohen Nachholkäufen führen.
Baumärkte dürfen wieder öffnen

Durch die Öffnung ab 14. April ersparen sich die Firmen weitere Umsatzverluste bis Ende April in Höhe von 250 Mio. Euro (brutto), ergaben Berechnungen des Instituts für Handel, Absatz und Marketing der Johannes Kepler Universität Linz (JKU).

Hohe Nachholkäufe in den Baumärkten erwartet

Das "Frühlingserwachen" im Bau- und Heimwerkersegment dürfte zu hohen Nachholkäufen führen, erwartet das Institut. Kurz vor dem "Shutdown" am 16. März hat sich gut jeder Zehnte noch schnell mit Blumenerde, Pflanzen und dergleichen eingedeckt.

Auch jetzt würden Bau- und Heimwerkerartikel am meisten vermisst: 27 Prozent der knapp über 1.000 von der Uni befragten Personen würden aktuell gerne solche Produkte kaufen, wobei die Nachfrage am Land freilich höher ist als in den Städten. "Die Covid19-Krise hat sich für HeimwerkerInnen und HobbygärtnerInnen klar die falsche Jahreszeit 'ausgesucht'", heißt es in einer Aussendung der Universität.

Pro Schließtag verliere der Bau- und Heimwerkerhandel einen Bruttoumsatz von rund 16 Mio. Euro. Seit Beginn der Geschäftssperren bis zum Ostermontag summierten sich die Umsatzverluste somit auf rund 380 Mio. Euro.

Hornbach mit klaren Zugangsbeschränkungen

Die Heimwerkerkette Hornbach sieht sich für nächste Woche gerüstet. Jeder Markt werde klare Zugangsbeschränkungen haben, alle Kunden dürften die Geschäfte nur mit Einkaufswagen betreten, um den Sicherheitsabstand von zumindest 1,5 Metern einzuhalten und die Anzahl der Kunden stets unter Kontrolle zu haben, so das Unternehmen. Alle Kunden müssen einen Mund- und Nasenschutz tragen, ebenso alles Beschäftigten. Im Geschäft sollen mobile Abstandshalter, Plakate und Hinweisschilder Kunden auf den Mindestabstand hinweisen.

Das Unternehmen plant weitere Schutzmaßnahmen wie verkürzte Reinigungsintervalle, zusätzliche Desinfektionsspender bei Ein- und Ausgang und Plexiglasscheiben im Kassenbereich.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Baumärkte sperren wieder auf: Nachholkäufe erwartet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen