Bauchschuss in Wien-Simmering: Zwei Verdächtige festgenommen

Das Opfer schwebte nach dem Bauchschuss in Lebensgefahr.
Das Opfer schwebte nach dem Bauchschuss in Lebensgefahr. ©APA/Sujet
Am Sonntagabend wurde ein 39-Jähriger in Wien mit einer Schussverletzung im Bauchbereich auf der Straße liegend aufgefunden. Der Mann befand sich in Lebensgefahr. Nun konnte die Polizei zwei Tatverdächtige ausforschen.
Mann schwer verletzt aufgefunden

Bei den Verdächtigen handelt es sich wie bei dem Opfer um Bürger der Russischen Föderation aus dem Ex-Kriegsgebiet Tschetschenien.

Der Mann war am Sonntag gegen 23.00 Uhr mit einem Bauchschuss in einer Seitengasse der Simmeringer Hauptstraße aufgefunden worden. Er schwebte am Dienstag weiterhin in Lebensgefahr.

Bauchschuss in Simmering: Schütze gestand

Der 26-jährige Schütze bestätigte die Schussabgabe, bestritt in der Vernehmung aber die Tötungsabsicht. Der zweite Verdächtige gab an, nur Zeuge der Tat gewesen zu sein. Das Opfer befand sich am Dienstagnachmittag nach wie vor in Lebensgefahr, so Polizei-Sprecherin Adina Mircioane.

Der Mann sei aber in einem stabilen Zustand und konnte bereits befragt werden.

Hintergrund für die Tat dürfte vor einigen Tagen eine Auseinandersetzung des 39-Jährigen mit dem Bruder des Hauptverdächtigen gewesen sein, bei der es zu einem Raufhandel kam. Der 26-Jährige stellte daraufhin am Sonntag seinen Landsmann zur Rede, worauf dieser erneut aggressiv geworden sei. Er habe auf den 39-Jährigen dann in Notwehr geschossen, sagte der Mann bei seiner Vernehmung. Der zweite Verdächtige bestätigte die Angaben des 26-Jährigen, gab aber an, selbst nur Zeuge der Tat gewesen zu sein. Zeugen gaben nach der Bluttat am Sonntag gegenüber der Exekutive an, dass zwei unbekannte Täter vom Tatort geflüchtet seien. Die Ermittler vom Landeskriminalamt Wien konnten die beiden Verdächtigen ausforschen und auch die Tatwaffe sicherstellen.

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 11. Bezirk
  • Bauchschuss in Wien-Simmering: Zwei Verdächtige festgenommen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen