AA

Bauarbeiter fanden Schatz: Prozess in Wien um 20 Kilogramm Gold

Verstecktes Gold auf einem Grundstück in Wien-Liesing.
Verstecktes Gold auf einem Grundstück in Wien-Liesing. ©APA/Sujet
Ein ungewöhnlicher Prozess ging am Dienstag im Wiener Straflandesgericht über die Bühne. Ein 37-jähriger Bauarbeiter musste sich wegen Unterschlagung verantworten, weil er mit einem Kollegen bei Abbrucharbeiten auf einer Liegenschaft in Wien-Liesing einen Schatz gefunden und diesen nicht den rechtmäßigen Besitzern übergeben haben soll. Laut Anklage hatten die Männer bis zu 20 Kilogramm Gold im Wert von 700.000 Euro entdeckt - und behalten.

Die Arbeiter sollten auf dem 3.000 Quadratmeter-Gelände in Mauer, das früher den Eigentümern des bekannten Modehauses Tlapa gehörte, ehe es von einer Immobilien-Firma erworben wurde, zwei darauf befindliche Villen sowie einen Swimmingpool abreißen und Bäume fällen.

Im Zuge von Baggerarbeiten dürfte der ältere der beiden Arbeiter (43) am 22. April 2013 auf das Gold gestoßen sein. Nach Angaben von Carlos Vitaly, der als Zeuge vernommen wurde, hatte sein längst verstorbener Großvater Karl Vitaly – seit 1947 Teilhaber des Modehauses – vor Jahrzehnten an jedenfalls drei Stellen Gold vergraben. Als dieser starb, machte sich die Familie auf “Schatzsuche” – Karl Vitaly soll zwar eine Karte angelegt haben, wo genau er die Dukaten und Münzen deponiert hatte, doch war diese nach seinem Ableben nicht mehr aufzufinden.

Verstecktes Gold auf Grundstück in Wien 23

Nach Darstellung seines Enkels wurde daher nach dem Begräbnis auf dem Gelände eingehend gesucht und gegraben. Laut Carlos Vitaly wurden aber nur zwei der angeblich drei Verstecke entdeckt. Dabei kamen jeweils knapp 20 Kilo Gold zutage, so dass die Familie davon ausgeht, dass im heurigen Frühjahr ein ähnlich schwerer Fund gemacht wurde.

Der 43-jährige Arbeiter dürfte sich allerdings mit einem erheblichen Teil des Goldes abgesetzt haben. Er ist für die Justiz nicht mehr greifbar. Möglicherweise ist er mit jenem Mann ident, der laut einem Interpol-Bericht Anfang Mai an der bulgarisch-türkischen Grenze auffiel, weil er 4,2 Kilogramm Gold – 150 Münzen aus Österreich, Kanada und Südafrika – bei sich hatte. Der in Wien verbliebene Angeklagte erzählte nun dem Gericht, er habe von seinem Kollegen, dem eigentlichen Finder, nur 35 Münzen erhalten. Diese habe er um 30.000 Euro verkauft.

Bauarbeiter “auf etwas gestoßen”

Der angeklagte Bauarbeiter versicherte dem Schöffensenat, er habe lediglich aus 100 Meter Entfernung gesehen, wie sein Kollege mit dem Bagger “auf etwas” stieß, nachdem er einen Baum zu Fall gebracht hatte. Er sei dann von diesem am Näherkommen gehindert worden, habe jedoch am Abend von ihm erfahren, dass er Gold gefunden hatte. Für sein Schweigen habe er 35 Münzen erhalten, die er später in zwei Bankfilialen zu Geld machte. Vom Ausmaß des zutage gebrachten Schatzes habe er keine Ahnung gehabt.

Diese Version war dem 37-jährigen Arbeiter nicht zu widerlegen, so dass er nicht – wie angeklagt – wegen Unterschlagung eines Millionen-Schatzes, sondern bloß wegen Hehlerei verurteilt wurde, wobei sich das Gericht dabei auf die 35 sichergestellten Goldmünzen beschränkte. Dafür setzte es acht Monate bedingt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, der Staatsanwalt gab vorerst keine Erklärung ab.

Suche nach dem Gold

Der Verbleib des restlichen Goldes sowie des – schenkt man der Darstellung des verurteilten Arbeiters Glauben – möglicherweise steinreichen zweiten Hilfsarbeiters ist unklar. Länderübergreifende Ermittlungen der Strafverfolgungsbehörden sind im Gange.

Wem der gefundene und wieder verschwundene Schatz zustünde, ist ebenfalls offen: Dem Strafverfahren hatten sich der Enkel von Karl Vitaly, Carlos Vitaly, dessen Stiefmutter sowie ein Vertreter jener Projektentwicklungs-Gesellschaft angeschlossen, die die Liegenschaft gekauft hatte, um darauf noble Reihenhäuser zu errichten. Sie alle sehen sich als rechtmäßige Eigentümer des Goldes. Diese Frage ist strafrechtlich kaum zu klären, daher verwies der Schöffensenat die Privatbeteiligten auf den Zivilrechtsweg.

(APA)

 

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 23. Bezirk
  • Bauarbeiter fanden Schatz: Prozess in Wien um 20 Kilogramm Gold
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen