Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bankräuber in Wien von Mopedfahrer verfolgt

Filmreife Szenen haben sich am Freitagnachmittag auf der Linzer Straße in Wien-Penzing abgespielt. Nach einem Banküberfall nahm ein Mopedlenker die Verfolgung des Täters auf.

Dieser konnte nach einigen Minuten von Beamten in Zivil gestellt und festgenommen werden. Verletzt wurde niemand. Die Ermittler sprachen einem Bank-Angestellten großes Lob aus. Durch sein korrektes Verhalten nach dem Überfall wurde auch noch ein zweiter Verdächtiger geschnappt.

Gegen 14.40 Uhr stürmte ein Mann mit glänzender Jacke, Baseballkappe und dunkler Brille die Bank-Austria-Filiale in der Linzer Straße 28. Er bedrohte die Bediensteten mit einer Pistole, sprang in den Kassenbereich und bediente sich selbst. Mit dem in einen Plastiksack gestopften Bargeld flüchtete der Täter aus der Bank.

Geistesgegenwärtig reagierte ein Angestellter: Er lief dem Bankräuber nach, beobachtete die Fluchtrichtung und ersuchte anschließend einen Mopedfahrer, die Verfolgung nach dem Täter aufzunehmen, während er die Polizei verständigte. Der Bankräuber flüchtete zunächst zu Fuß, stieg jedoch in einer Seitengasse der Linzer Straße in ein Taxi ein. Der Mopedfahrer fuhr dem Wagen nach, gab via Handy das Kennzeichen des Taxis sowie die Fahrtrichtung bekannt – und nur drei Minuten später klickten die Handschellen.

Festgenommen wurde laut Polizei auch ein zweiter Verdächtiger. In welcher Form dieser in den Überfall verwickelt war, stand gegen 16.30 Uhr noch nicht fest. Beide Männer wurden zu diesem Zeitpunkt noch vernommen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 14. Bezirk
  • Bankräuber in Wien von Mopedfahrer verfolgt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen