Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bankräuber gesucht!

Die Suche nach dem Bankräuber, der am 10. Februar eine Bankfiliale in Wien Währing überfallen hat, geht in die zweite Runde: Ein weiteres Lichtbild des Verdächtigen ist aufgetaucht. Die Polizei bittet um Mithilfe. Zum Vorbericht auf Vienna Online

Wie berichtet, wurde am 10. Februar 2009 eine Bankfiliale in der Währinger Straße überfallen. Eine bislang unbekannte Person bedrohte die Angestellten mit einer Faustfeuerwaffe und forderte die Herausgabe von Bargeld. Nachdem der Unbekannte das Geld in einer Plastiktüte und in seiner Jackentasche verstaute, flüchtete er aus der Bankfiliale.

Ein Lichtbild des Tatverdächtigen wurde bereits am 11. Februar veröffentlicht. Von der Sicherheitszentrale der Bankfiliale konnte nun ein weiteres Foto gesichert werden, auf dem der Tatverdächtige einwandfrei zu erkennen ist. Die Polizei bittet um Mithilfe den Bankräuber zu schnappen. Für Hinweise, die zur Ausforschung des Täters führen, gibt es eine Belohnung in der Höhe von 2.000 Euro!

Täterbeschreibung: männlich, ca. 45-50 Jahre alt, ca. 170-175 cm groß, stämmige Gestalt, dunkle Haare, Oberlippenbart. Der Tatverdächtige sprach akzentfreies Deutsch. Bekleidet war er mit einer schwarzer Strickmütze, einer olivfarbenen wattierten Jacke mit dunklen Schulter- und Ärmelstreifen sowie der Aufschrift „O`Neill” am Rücken. Des Weiteren trug er eine dunkle Hose und dunkle Schuhe.

Hinweise werden erbeten an die Tel.Nr. 31310 DW 33220-33224 sowie an den Journaldienst Tel.Nr. 31310 DW 33800.

Vorbericht: Bankräuber mit Alarmpaket auf der Flucht

2.000 Euro Belohnung: Bankräuber gesucht!

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen